Der Vorstand ist komplett

Jahreshauptversammlung beim Schützenverein Essel

Essel. 42 Mitglieder konnte der Vorsitzende des Schützenvereins Essel, Bodo Tegtmeier, zur Jahreshauptversammlung begrüßen. In seinem Bericht ging er auf die Vereinsfinanzierung ein und rief dazu auf, weiterhin maßvoll zu bleiben, und zwar die Mitglieder mit ihren Wünschen und die Gremien mit ihren Entscheidungen. Im Jahr 2018 trugen Zuschüsse und Fördermittel in einer Größenordnung von 35 Euro je beitragspflichtigem Mitglied zur Finanzierung des Vereins bei. Darüber hinaus freute sich der Vorsitzende darüber, dass sich die Mitgliederzahl bei 400 eingependelt habe und dass zahlreiche Ehrenamtliche tatkräftig mit anpacken, um den Verein in Schwung zu halten
und auch nicht alltägliche Aufgaben wie die Durchführung des Kreiskönigsschießens zu meistern. Rechnungsführer Jürgen Hornbostel berichtete über Investitionen von über 15.000 Euro im Jahr 2018, wobei die neue Heizungsanlage die größte Einzelmaßnahme darstellte. Er wies darauf hin, dass auch in den kommenden Jahren größere Investitionen zu erwarten sind, etwa in die Bestuhlung und das Dach des KK-Standes. Seinen ersten
Bericht als Schießsportleiter gab Stefan Kreuzkamp ab, der weniger über die zahlreichen guten Schießergebnisse berichtete, sondern eher über deren Zustandekommen, nämlich die intensive Trainingsarbeit und die gute Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, die die erfreulichen Teilnahmen und Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften sichert. Zu den herausragenden Ergebnissen 2018 gehörte das Erreichen des Shooty Cup Finales in München, wo Carolin Reimers (Pistole) und Justin Schäfer (Gewehr) gemeinsam mit zwei
Schützen aus Adolphsheide-Vierde die niedersächsischen Farben glänzend vertraten. Fabian Scheidler konnte sich als Sieger der Deutschen Hochschulmeisterschaften gegen Schützen aus der 1. Bundesliga durchsetzen. Ähnlich positiv äußerte sich Udo Lau in seinem ebenfalls ersten Bericht als Bogensportleiter, der sich über zahlreiche  Qualifikationen für Landes- und Deutsche Meisterschaften sowie über den weiterhin sichtbaren Zulauf der Sparte mit 70 aktiven Mitgliedern freute: „Die Attraktivität der Sparte
drückt sich auch in ihrer Vielfältigkeit aus: Von Jung bis Alt, vom Reiterbogen, dem Jagdrecurve bis hin zum Compound, also von Traditionell bis High-Tech ist bei uns alles vertreten.“ Über die nicht ganz so sportliche, aber dafür sehr gesellige Gruppe der „Ballermänner“, die sich einmal monatlich dienstags zum (KK-)Schießen treffen, berichtete
Commander Fricke: „Es dürfen auch gern noch mehr werden.“ Maraike Gärtner, die im Jahr 2018 die Schießsportleiterlizenz erworben hatte, berichtete über die zahlreichen sportlichen Aktivitäten der Damenschießgruppe bei Runden- und Fernwettkämpfen. Darüber hinaus freuten sich die Damen über ihren Sieg beim Allerringschießen in der
Mannschaftswertung sowie über den ersten Platz von Monika Berlin in der Einzelwertung. Spielmannszugleiter Bodo Tegtmeier berichtete über zahlreiche Auftritte des Spielmannszuges, die trotz oftmals kleiner Besetzung nicht nur bewältigt wurden, sondern auch viel Spaß machten. Mit Til Brase hat der Spielmannszug nach zweijähriger Ausbildungszeit an der Turner Musik-Akademie den ersten voll ausgebildeten Dirigenten in den eigenen Reihen. Heinrich Müller berichtete über die Kassenprüfung und bescheinigte Rechnungsführer Jürgen Hornbostel eine tadellose Aufgabenerledigung, so dass die Entlastung des Vorstands beantragt und von der Versammlung beschlossen wurde. Anschließend nahm die Versammlung die mit der neuen Datenschutzgrundverordnung einhergehenden Änderungen und Informationen zur Kenntnis. Die „DSGVO“ war neben der Aktualisierung der Satzungsregelungen zur Gemeinnützigkeit ein Grund für erforderliche
Satzungsänderungen. Daneben wurde nach intensiver Erörterung beschlossen, künftig die so genannte „Ehrenamtspauschale“ an Funktionsträger im Verein zahlen zu können. Im Zuge allgemeiner Kostensteigerungen wurde eine moderate Anpassung des allgemeinen Mitgliedsbeitrages um zwei Euro auf jährlich 55 Euro beschlossen. Da Christian Steiner nach fast 14-jähriger Tätigkeit als Stabführer des Spielmannszuges zurückgetreten war, wählte die Versammlung mit Monika Berlin einstimmig eine Nachfolgerin. Und nachdem
Sophie Berger mit Leon Voltmer einen neuen stellvertretenden Jugendleiter „gefunden“ hatte, freute sich Vorsitzender Bodo Tegtmeier: „Es gibt keine Vakanzen mehr, der Vorstand ist wieder komplett.“ Für das Schützen- und Erntefest genehmigte die Versammlung anschließend die vom Vorstand überarbeiteten Schießwettbewerbe. Die sehr gute Zusammenarbeit mit KS Veranstaltungskonzepte beim Schützenfest 2018 soll auch in diesem Jahr fortgesetzt werden. Änderungen wird es bei der Musik geben: Aus der Zeltparty am Pfingstsonnabend wird eine Schlagerparty; für Sonntagabend konnte die Liveband Heat gewonnen werden. Da Pfingsten in weiter Ferne ist, freut man sich auf ein unmittelbar bevorstehendes Event: Am 2. März wird gemeinsam mit den benachbarten Schützenvereinen erstmals ein „Schützenball im Allertal“ gefeiert. Karten und nähere Infos gibt es bei Bodo Tegtmeier unter Telefon (01 73) 6 40 48 40.