Optimistisch in die Zukunft

Über 300 Mitglieder im Schützenverein Essel – Schießsport „top“

Essel. Wie üblich in Essel, fand am dritten Sonnabend im Januar die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Essel statt. Der Gastraum im Schützenhaus Essel war bis auf den letzten Platz gefüllt und pünktlich um 20 Uhr konnte die Versammlung eröffnet werden. Neben den üblichen Berichten standen zahlreiche Neuwahlen auf der Tagesordnung. Den Anfang machte der 1. Vorsitzende Bodo Tegtmeier mit seinem Jahresrückblick, in dem er auf einen erhöhten Arbeitsaufwand zur Instandhaltung und Renovierung des inzwischen 20 Jahre alten Schützenhauses hinwies. Weitaus positiver fiel der Rückblick auf die Jahresfeste aus, welche sehr gut angenommen wurden, insbesondere das traditionellen Königsessen am Pfingstsonntag mit 240 Teilnehmern. Auch die Mitgliederentwicklung lässt den Verein optimistisch in die Zukunft sehen, mittlerweile sind über 300 Personen Mitglied im Schützenverein Essel. Ursächlich hierfür ist einerseits der Boom der Bogensparte, andererseits hat auch der Spielmannszug eine ebenso positive Entwicklung genommen und konnte viele neue Nachwuchsspielleute ausbilden und integrieren. Leichte Kritik gab es für die erlebbare und gefühlte Gemeinschaft bei den Kugelschützen, hier ist leider nur während des Kinder- und Jugendtrainings „richtig was los“, von den älteren Generationen wünscht sich der 1. Vorsitzende mehr Beteiligung. Rechnungsführer Jürgen Hornbostel musste leider von einem Bilanzminus im Jahr 2013 berichten, sieht dieses aber nicht als bedrohlich an, sondern mehr als Ansporn für das neue Jahr. Grund des negativen Kassenabschlusses sind die zahlreichen Investitionen für neue Sportgeräte und Verbrauchsmaterial, die durch die erfreulich zahlreichen Neueintritte bedingt waren. Des Weiteren belasten die hohen Kosten für die Startgelder der Sportschützen die Vereinskasse stark. Gestiegene Energiekosten und Unterhaltsaufwendungen für das Schützenhaus sind ebenfalls ein großer Kostenfaktor gewesen. Die Sport- und Traditionsschützen berichteten durchweg vom „besten Sportjahr der Vereinsgeschichte“. Mit Burkhard Fabricius, Norbert Tassi und Jörg Wissenbach im KK-Gewehr, sowie Fabian Scheidler mit der Luftpistole hatte man vier Medaillengewinner bei den Landesmeisterschaften, die anschließend für den Verein auch in München bei den deutschen Meisterschaften starteten. Auch dass sich erstmalig eine Schüler-Luftgewehrmannschaft im Stehend- und Dreistellungskampf für die Landesmeisterschaften qualifiziert hat, ist ein großer Erfolg. Hinzu kommen noch einige Einzelstarts bei den Landesmeisterschaften und zahlreiche Kreismeistertitel. Dem standen auch die Bogenschützen nicht nach, die Compoundbogen-Herrenmannschaft sowie Rainer Steinhorst mit dem Blankbogen schafften es bis zur Landesmeisterschaft. Bei den Kreismeisterschaften stellten die Esseler mit 18 Teilnehmern die größte Vereinsmannschaft. 28 Goldmedaillen und Meistertitel, 22 x Silber und 12 x Bronze sind die positive Bilanz der Esseler Sportschützen im Jahr 2013. Lediglich bei den Wurfscheibenschützen ist die Beteiligung rückläufig gewesen.
Krönender Abschluss eines sehr erfolgreichen Sportjahres war dann die Aufnahme von Jugend-LP-Schützin Victoria Dassis in den Landeskader Niedersachen.
Sehr zufrieden waren auch die Spielleute. Ein neuer Nachwuchslehrgang wurde angeboten und 20 Kinder kamen, um das Musizieren auszuprobieren. Positiv fällt neben der guten Beteiligung und Stimmung bei den Übungsabenden auch ein neues Ausbildungskonzept auf. Die neu in den Stammspielmannszug übernommenen Spielleute, durchschnittlich zwischen 14 und 16 Jahre alt, helfen bei der Ausbildung des neuen Nachwuchslehrgangs mit. Für 2014 haben sich die Spielleute etwas Neues vorgenommen: Vom 07. bis 09. Februar verbringen sie ein musikalisches Wochenende im Harz, wo auch die Kameradschaftspflege nicht zu kurz kommen soll. Der befürchtete „lange Wahlabend“ war vom Vorstand im Vorfeld gut organisiert und fiel dann erfreulich kurz aus. Keine 30 Minuten dauerte es, um die anstehenden 12 Posten zu besetzen, da war selbst die Diskussion über das Schützenfestessen zeitintensiver. Neu gewählt oder im Amt wiedergewählt wurden: als Stellvertretende Vorsitzende Rainer Haubenreißer sowie Jörn Heins für den ausscheidenden Axel Pralle, Jürgen Hornbostel als 1. Rechnungsführer, Hartmut Niebuhr als neuer 1. Schriftführer und Nachfolger von Thomas Wiedemann, Bodo Tegtmeier als Spielmannszugleiter, Andreas Fricke als Kommandeur, Magita Söhnholz als Damenleiterin, Jan Tegtmeier als neuer Jugendleiter, der Stefan Völker ersetzt, und Hauke Twiefel als neuer stellvertretender Jugendleiter, Maria Hartung als neue 2. Damenleiterin und Daniel Müller als neuer Kassenprüfer. Unbesetzt blieben die Posten der Schießsportleiter, hier bleibt es beim seit Jahren gelebten Spartenkonzept mit entsprechenden Spartenleitern. Nachdem auch alle Fragen zum kommenden Schützen- und Erntefest geklärt waren, konnte Bodo Tegtmeier um 22:40 Uhr die Versammlung mit einem dreifachen „Gut Schuss“ auf das Deutsche Schützenwesen beenden.