„aha“ führt Wertstofftonne flächendeckend im Altkreis Burgdorf ein

Die Vertreter der Sieben Kommunen zeigen, was in die O-Tonne gehört. Foto: H.H. Schröder

Uetzer Pilotprojekt wird auf 80.000 Haushalte erweitert

Wedemark (hhs). „O, wie ist das schön“, oder „O, wie wunderbar“, oder einfach nur „O“ wie Orange, formulierte es Kornelia Hülter, aha-Verbandsgeschäftsführerin, am Montag auf dem Betriebsgelände des Abfallentsorgers in Burgdorf/Hülptingsen bei der Vorstellung des neuen Projektes. Orange ist die Farbe des Deckels der neuen Wertstofftonne, die in den kommenden Wochen überall im Altkreis Burgdorf angeboten werden. Damit solle ein Pilotprojekt, das seit Oktober vergangenen Jahres zunächst in Uetze begonnen hat, nun auf etwa 80.000 Haushalte in den Kommunen Burgdorf, Burgwedel, Isernhagen, Lehrte, Sehnde und Wedemark ausgeweitet werden. „Wir brauchen einfach mehr Zahlenmaterial, das dann auch mehr Aufschluss geben soll, wie sich das neue Angebot auf die Rest- beziehungsweise Sperrmüllmengen oder die Anlieferungszahlen auf den Wertstoffhöfen der Deponie in Steinwedel oder in Lehrte/Sehnde auswirkt“, erläuterte sie den tieferen Sinn der Ausweitung. „Ziel des Pilotvorhabens ist, eine einheitliche Wertstofftonne in kommunaler Trägerschaft überall in der Region Hannover einzuführen“. Die „O-Tonne“ bietet die Möglichkeit, Wertstoffe einfach zu Hause zu entsorgen. Die Annahme der Tonne sei absolut freiwillig, fuhr Kornelia Hülter fort, und sie sei für die Nutzer kostenlos. In den kommenden Wochen wird aha eine Informationsbroschüre an alle Haushalte in den nun sieben Städten und Gemeinden des Altkreises verteilen, in denen das neue Angebot ausführlich vorgestellt wird. Dabei findet sich auch eine Bestellpostkarte. Die Bestellung soll über die Grundstückseigentümer erfolgen. „Wer Mieter ist und eine O-Tonne für sein Haus wünscht, wende sich an seinen Vermieter“, rät die Verbandsgeschäftsführerin. Gegenwärtig stehen in der aha-Betriebsstätte in Burgdorf-Hülptingsen etwas mehr als 7.000 Wertstofftonnen bereit für die erste Auslieferung an die Kunden. Die ersten Tonnen sollen ab dem 4. April zu den Interessenten gebracht werden, die weitere Auslieferung erstreckt sich über die nächsten vier Wochen. Aha leert die Tonnen alle vier Wochen am gewohnten Abholtag der Abfall- und Wertstoffsäcke. Ein Pappanhänger an der Tonne informiert über die Leerungstermine 2011. Die O-Tonne ist grau mit orangefarbenem Deckel und fasst 240 Liter und sie soll kein Ersatz für den Wertstoffsack sein. „In die O-Tonne gehören die Gegenstände aus Kunststoff und Metall, die keine Verkaufsverpackung waren, sowie Textilien und Elektrokleingeräte. Diese landeten bisher häufig als Fehlwurf im Wertstoffsack oder aber im Restmüll“, beschrieb Kornelia Hülter die Situation. „Nutzer der O-Tonne können ihren Wertstoffsack mit in den Behälter geben. Das spart Lagerplatz und ist aus unserer Sicht ein aktiver Beitrag zu einem sauberen Ortsbild. Das Problem von aufgerissenen und verwehten Wertstoffsäcken lässt sich mit der neuen Tonne bequem lösen“.
Mit der Erweiterung des Pilotprojekts auf die Nordost-Kommunen der Region Hannover sehen sich die Abfallentsorger voll in der Kontinuität der bisher praktizierten ökologischen Abfallentsorgung: „Schon seit einiger Zeit beobachten wir, dass immer noch zu viele Wertstoffe in den Restabfallsäcken landen. Diese Wertstoffe dürfen nicht in den Wertstoffsack, das mag eine Ursache sein, die zweite sicherlich ist, dass meistens die Fahrt zum nächsten Wertstoffhof zu weit ist für einen defekten Fön zum Beispiel. Wir wollen mit dem Versuch beweisen, dass wir noch mehr aus unserem Restabfall herausholen können. Gleichzeit erhält der Kunde ein weiteres tolles Angebot, Wertstoffe einfach und komfortabel getrennt zu Hause zu erfassen“. Die bisher erfassten Ergebnisse aus Uetze sprechen in diesem Zusammenhang für sich: In Uetze mit etwa 7.000 Einwohnern nutzen mehr als 3.000 Menschen mit insgesamt 860 aufgestellten O-Tonnen diesen neuen Service. Das sind 44% der Einwohnerschaft. Am Leerungstag stehen bis zu 66% der Tonnen am Fahrbahnrand. Die Tonnen sind überwiegend gut gefüllt. Umgerechnet auf alle Menschen im Pilotgebiet und Jahr fallen pro Person rund zehn kg bestes O-Tonnenmaterial an. Aha erwartet bis zum Jahresende bis zu 2.000 Wertstoffe. Das Material wird auf der Deponie Burgdorf sortiert und an Recyclingbetriebe weitergeleitet. Die Erlöse aus dem Verkauf des O-Tonnenmaterials kommen allen Gebührenzahlern zugute, sie gehen voll in den Gebührenhaushalt ein.
Für alle Interessenten für eine der neuen O-Tonnen ist es wichtig zu wissen, wann die Hauswurfsendungen von aha dazu in den Ortschaften verteilt werden. Genau vier Wochen nach dem Verteilungstermin findet dann die erste Abfuhr der neuen O-Tonne dort statt: Gemeinde Wedemark: 10. Kalenderwoche, Mittwoch 9. März Bennemühlen, Berkhof, Rodenbostel, Elze, Meitze, Oegenbostel, Gailhof. 11. Kalenderwoche, Mittwoch, 16. März Brelingen, Hellendorf, Negenborn, Resse. 12. Kalenderwoche, Mittwoch, 23. März Mellendorf, Wennebostel, 13. Kalenderwoche, Mittwoch, 30. März Bissendorf, Scherenbostel.