BBS Handel der Region Hannover Schülerinnen gewinnen bei Europa-Wettbewerb

Region. Europa veranschaulichen: Zwei angehende Gestalterinnen für visuelles Marketing von der Berufsbildenden Schule (BBS) Handel in Hannover haben beim 58. Europäischen Wettbewerb des Zentrums für europäische Bildung den Preis des Bundestagspräsidenten und den Landespreis gewonnen. Die 23-jährige Alisa Senkel, Auszubildende bei ESPRIT in Hannover, und die 20-jährige Svenja Kestenhus, Auszubildende bei der Firma Rossmann in Burgwedel, überzeugten mit ihrer gestalterischen Idee, das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit ansprechend zu vermarkten.
Beide Schülerinnen haben dafür ein Logo gestaltet, das sich für den Druck auf T-Shirts, Mützen, Tüchern oder Anstecknadeln eignet. Bestandteile des Logos: die europäischen Sterne und drei Figuren, die das Füreinander in Europa symbolisieren. Der Entwurf der Hannoveranerin Alisa Senkel kam bei der länderübergreifenden Jury so gut an, dass sie als eine von bundesweit 50 Schülerinnen und Schülern nun für vier Tage einen Einblick in das politische Leben Berlins erhält.
„Dass nun erneut Schülerinnen der BBS Handel bei dem renommierten Wettbewerb ausgezeichnet werden, freut mich besonders“, sagte Joachim Kreter, Leiter der BBS Handel. „Die Preise sind auch ein Gütesiegel für die hervorragende Ausbildung, die unsere Fachlehrerinnen im Bereich visuelles Marketing sowohl in handwerklicher als auch in kreativer Hinsicht leisten“, so der Oberstudiendirektor.
Bundesweit wurden bei dem Europa-Wettbewerb 613 Auszeichnungen vergeben. Der Preis des Bundestagspräsidenten gehört zu den Hauptpreisen. Weitere Informationen über den Wettbewerb unter www.europaeischer-wettbewerb.de