Besuch aus China zu Gast beim ECHO

Wie wird in Deutschland eigentlich eine Zeitung gestaltet? Mediengestalterin Martina München gewährte Wang Mao Einblicke in den Anzeigensatz. Foto: Th. Schirmer

Studentin aus Luan informiert sich über Zeitungsproduktion

Wedemark/Langenhagen (sch). Besuch aus dem fernen Reich der Mitte ist derzeit zu Gast beim ECHO. Die Grafikdesign-Studentin Wang Mao informiert sich vor Ort, wie in Deutschland Zeitungen produziert werden. Die 23jährige Chinesin stammt aus Luan, einer Region in Niedersachsens Partnerprovinz Anhui, zu der die Region Hannover seit zwei Jahren freundschaftliche Beziehungen entwickelt. Als erste Studentin aus Luan plant sie nun, ihr bereits in China erfolgreich im Fachbereich Computer- und Grafikdesign absolviertes Studium hier vorzusetzen. Zunächst muss sie dafür die Aufnahmeprüfung zum Studienkolleg absolvieren. Bevor sie dafür einen Vorbereitungskurs beginnt, nutzt Wang Mao die Zeit über den Jahreswechsel, sich beim ECHO anzuschauen, wie hier Zeitung gemacht wird. Sehr beeindruckt zeigte sie sich dabei vom hoch modernen Workflow der Wochenzeitung. Mit einem internetgestützten Redaktionssystem können die Redakteure von den verschiedenen Standorten des Verlages aus direkt in den Produktionsprozess einsteigen. Die Inserate werden zentral für die Kunden aus dem ganzen Verbreitungsgebiet in einem komplett digitalen Produktionsweg gestaltet, für den die Anzeigenberater standortunabhängig über ein webbasiertes Buchungs- und Produktionssystem die Vorlagen ihrer Kunden einstellen. Auch die Blattplanung erfolgt digital, und die fertigen Zeitungsseiten werden schließlich per Datenleitung direkt in den Belichter der Druckerei geschickt. Wang Mao freut sich über die einmalige Gelegenheit, sich mit einem Blick hinter die Kulissen auf ihr weiteres Studium in Deutschland einstimmen zu dürfen. Die Region Hannover mit der Landeshauptstadt Hannover und den netten kleinen Städten und Gemeinden im Umland gefällt ihr sehr gut. „Hier ist alles so ruhig, sauber und gut organisiert“, betont sie. In ihrer Heimat Luan pulsiert das Leben mit einer ganz anderen Intensität in den Straßen. Kein Wunder, schließlich leben dort rund 7,1 Millionen Einwohner, deren Leben derzeit stark vom Wirtschaftsboom Chinas geprägt ist. Ein bisschen stolz ist sie schon, als erste Studentin aus Luan nun hier in der Region Hannover angekommen zu sein. „Ich hoffe, dass beide Seiten ihr Freundschaft weiter entwickeln werden“, betont sie.