Der Countdown läuft

Eröffnung Hannover 96-Vereinssportzentrum am Sonntag

Hannover. Das Warten hat ein Ende: Am Sonntag, 13. Januar 2019, öffnet das neue Hannover-96-Vereinssportzentrum an der Stadionbrücke, ganz in der Nähe der HDI Arena, erstmals für die Öffentlichkeit.
Hannover 96 stellt damit seine neue hochmoderne Sportheimat mit digitalen Fitness- und Gesundheitsbereichen, top ausgestatteten Sporthallen, einer Vereinsgaststätte, der neuen Geschäftsstelle sowie vielfältigen Außenbereichen vor.
Von 13 bis 18 Uhr können alle Interessierten das neue, große Infrastrukturprojekt von Hannover 96 kennenlernen, besichtigen und sich über das breite und vielfältige Sportangebot vor Ort informieren. Eine Anmeldung dazu ist nicht nötig. Hannover 96 freut sich auf viele Besucher.
Weitere Informationen: Hannover 96 freut sich, eines der größten Infrastrukturprojekte der Vereinsgeschichte zu eröffnen. An der Stadionbrücke gegenüber des Krankenhauses Siloah entstand die neue Heimat des Vereins. Mit dem Zentrum kann der Verein sein Sportangebot der 17 Abteilungen entscheidend ausweiten und stellt sich für die Zukunft auf.
Allgemein
Hannover 96 reagiert mit dem Vereinssportzentrum auf die abteilungsübergreifenden Kapazitätsengpässe bei Sportflächen und auf die Entwicklungen des Sports. Ein gestiegenes Gesundheitsbewusstsein, neue Trainingsmethoden und die Digitalisierung sind Einflussfaktoren auf das Sportverständnis der Menschen. Vor allem die Gesunderhaltung spielt eine zentrale Rolle. Das Vereinssportzentrum ist auch ein Familienzentrum in dem alle Familienmitglieder alters- und bedarfsgerechte Angebote finden und parallel Sport treiben können. Vom Baby bis hin zum Senior finden an der Stadionbrücke alle eine sportliche Heimat. Selbstverständlich wird das Zentrum barrierefrei.
Anbindung
Das 36.000 qm große Gelände zwischen Stadionbrücke, Ritter-Brüning-Straße und Stammestraße verfügt über eine exzellente Lage mit Nähe zur Innenstadt, zur HDI Arena und zum Sportpark mit den Sportfachverbänden wie Landessportbund und Stadtsportbund. Die Nähe zu Leine, Ihme, dem Maschsee und den Ricklinger Teichen bieten auch ideale Bedingungen für Angebote außerhalb des eigenen Geländes. Mit der Standbahnhaltestelle Stadionbrücke, der S-Bahn Haltestelle H-Linden/Fischerhof und der Anbindung an den Westschnellweg verfügt die neue Heimat zudem über eine sehr gute Verkehrsanbindung.
Bau
Im ersten Bauabschnitt werden ein 2-3-geschossiges Gebäude mit einem Energieeffizienzstandard KfW 55 sowie verschiedene Außenanlagen errichtet. Bebaut wird zunächst der ehemalige öffentliche Parkplatz südlich der Stadionbrücke.
Im Gebäude entstanden zwei Sporthallen, ein Gesundheits- und Fitnessbereich mit zwei großen Sporträumen Zusätzlich wird die Geschäftsstelle ins Gebäude ziehen und eine Gastronomie mit Außenbewirtschaftung realisiert.
Im Außenbereich entstanden zwei Beachvolleyballplätze, ein Fußballkleinfeld, eine Multifunktionsfläche, eine Outdoor-Fitnessfläche, ein Kinderspielplatz und eine Kiss-and-Ride Spur mit 3 Behinderten-Stellplätzen.
Im Erdgeschoss des Gebäudes finden sich die Sporträume für die unterschiedlichen Angebote der Abteilungen. Für die stark nachgefragten Angebote im Kinder- und Erwachsenenbereich der Fit & Kids Abteilung wurden weitere Kapazitäten geschaffen.