Die Hannover Filmklappe 2011 Preise des Kurzfilmwettbewerbs für Kinder und Jugendliche aus der Region Hannover und dem Landkreis Celle verliehen

Im Kreise von Gewinnern: Bildungsdezernent Ulf-Birger Franz von der Region Hannover (Mitte) freut sich mit den Kindern der DRK-Kita „Hermann Haertel“ aus Springe-Eldagsen und den Erzieherinnen Monica Jordine (vorne links) und Kerstin Brückner (hinten links) über den ersten Filmklappen-Preis.
Region. Spannung wie bei den großen Filmfestivals: Am Sonnabend, 28. Mai, wurden zum fünften Mal die Sieger der „Hannover Filmklappe“ im Hochhaus-Kino am hannoverschen Steintor feierlich prämiert. Eingeladen waren 376 Kinder und Jugendliche aus der Region Hannover und dem Landkreis Celle, die an dem Kurzfilmwettbewerb teilgenommen hatten. Am Ende durften sich Filmemacherinnen und Filmemacher aus Springe, Burgwedel, Barsinghausen, Garbsen. Uetze, Lehrte, Hannover und aus dem Landkreis Celle über ihren Sieg freuen.
Ausgezeichnet wurden die jeweils zwei besten Beiträge in den Kategorien Kindertagesstätten/Grundschulen, Förderschulen, Sekundarbereich Klassen 5-7, Sekundarbereich Klassen 8-10 und Sekundarbereich Klassen 11-12/BBS. Mit 58 eingereichten Filmen war der Wettbewerb der Medienzentren der Region Hannover und des Landkreises Celle in diesem Jahr der erfolgreichste der 13 regionalen Filmklappen in Niedersachen.
„Jeder Film ist für sich ein gelungenes Werk, dem man das große Engagement der jungen Filmemacher ansieht“, sagte Bildungsdezernent Ulf-Birger Franz von der Region Hannover. „Deshalb gilt meine Anerkennung allen Kindern und Jugendlichen, die sich an dem Wettbewerb beteiligt haben“, so Franz weiter. „Filmverständnis zu erwerben, wird angesichts der noch weiter zunehmenden Medialisierung unserer Welt immer wichtiger. Das geht immer noch am besten, indem man einmal selbst die Kamera in die Hand nimmt und die Aufnahmen zu einer Geschichte montiert. Deshalb freue ich mich, dass auch in diesem Jahr so viele junge Menschen an der Filmklappe teilgenommen haben.“
Das Spektrum der Wettbewerbsbeiträge reichte von Genres wie Kriminal- und Fantasy-Geschichten über heitere Stoffe bis hin zu nachdenklich stimmenden Filmen, die die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen direkt berühren – zum Beispiel Freundschaft und Liebe. „Erfreulich ist, dass gesellschaftlich wichtige Themen wie Gefahren im Internet oder Mobbing weiterhin von jugendlichen Filmemacherinnen und Filmemachern aufgegriffen und teils sehr eindringlich in ihren Werken verarbeitet werden“, sagte Filmklappen-Organisator Uwe Plasger vom Medienzentrum der Region Hannover.
Der medienpädagogische Berater lobte neben dem Einfallsreichtum auch die handwerkliche Qualität der Beiträge: „Die kontinuierliche Arbeit mit Film in den Schulen macht sich inzwischen bemerkbar – gerade die visuelle Ebene der Filme hinsichtlich Inszenierung und ästhetischer Idee hat sich auch gegenüber dem vergangenen Wettbewerbsjahrgang noch einmal spürbar verbessert“, so Plasger. Vor allem in den Curricula der Gymnasien nehme handlungsorientierte Filmarbeit einen immer größeren Schwerpunkt ein: „Es entstehen zudem immer mehr Film- oder Medien-AGn in den Schulen der Region, die dann gleich mehrere Filmbeiträge einreichen.“
Während dem Bild also viel Beachtung geschenkt wird, unterschätzen die jungen Filmemacherinnen und Filmemacher aber mitunter die Bedeutung des Tons. „Mancher Beitrag hätte bei einer besseren Tonqualität auch deutlich besser gewirkt. Deshalb werden wir in unserer medienpädagogischen Arbeit noch einmal eine besondere Aufmerksamkeit auf diesen Bereich legen“, sagte Uwe Plasger.
Die Jury hat bei der diesjährigen Filmklappe elf Filme in fünf Kategorien prämiert. Beurteilt wurden die Beiträge nach Originalität, schauspielerischer und kreativer Umsetzung sowie dem Einsatz filmgestalterischer Mittel. Als Gewinn erhielten die Erstplazierten jeweils 200 Euro, die Zweitplazierten einen Kinobesuch mit Freigetränk für die ganze Filmcrew. Zusätzlich nehmen die Kategorie-Sieger automatisch an der „Niedersachsen Filmklappe 2011“ teil.
Der Kurzfilmwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus der Region Hannover wurde 2007 das erste Mal ausgerichtet. Organisatoren der Filmklappe Hannover sind die Medienzentren der Region Hannover und des Landkreises Celle. Kooperationspartner sind die Hochhaus-Lichtspiele, das Kino am Raschplatz, die Kammer-Lichtspiele Celle und die Neue Schauburg in Burgdorf sowie das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung.

Die Preisträger der Hannover Filmklappe 2011
Kategorie: Kindertagesstätten/Grundschulen
1. Platz: "Nachts im Zimmer" (Legefiguren-Trickfilm)
Trickfilm-Ferienprojekt der Hermann-Haertel-Kindertagesstätte, Springe/Eldagsen
Leitung: Frau Jordine, Frau Brückner
Inhalt: Altes und neues Spielzeug treffen aufeinander und werden in der Nacht lebendig. Das neue Spielzeug muss eine Mutprobe bestehen, um von dem alten Spielzeug aufgenommen zu werden. Doch bei der Mutprobe geschieht ein Unglück und alle müssen zusammenhalten, um ein verunglücktes Spielzeug zu retten. Das Motto: Gemeinsam sind wir stark!
Das Ergebnis: Wertevermittlung und Filmbildung bei Kindern gepaart mit einer kindgerechten Geschichte. Toll!
2. Platz: "Zebrastreifen" (Playmobil-Trickfilm)
Trickfilm-AG der Grundschule "Am Storchennest", Hänigsen
Leitung: Andreas Stäcker
Inhalt: Der Trickfilm "Zebrastreifen" ist von Kindern für Kinder gemacht und erklärt, wie man einen Zebrastreifen richtig überquert. Damit es aber auch richtig "Action" im Film gibt, wird auch gezeigt, was passiert, wenn man beim Überqueren des Zebrastreifens nicht auf den Verkehr achtet. Aber keine Sorge: Außer einem Playmobil-Püppchen kam niemand zu Schaden.
Dieser Film ist ein gelungenes Beispiel für die Kombination von medienpädagogischer und verkehrserzieherischer Arbeit im Grundschulbereich.

Kategorie: Förderschulen
1. Platz: "Operation Herzenswärme" (Realfilm)
Pestalozzi-Schule, Burgwedel
Leitung: Nils Haunert
Inhalt: Nach und nach verschwinden drei Schüler der Pestalozzi-Schule Burgwedel spurlos. Zurück bleiben nur Spuren eines grünen ekeligen Schleims. Sind Außerirdische am Werk? Und warum verschwanden gerade diese drei eher unbeliebten Schüler? Die Lösung ist so überraschend wie originell.
Ein aufwendig produzierter Film, der ganz von den Ideen und dem Engagement der Schülerinnen und Schüler getragen wird.
2. Platz: "Klassenfahrt" (Playmobil-Trickfilm)
Schüler/innen aus der Klasse 9 der ILMASI-Schule, Garbsen
Leitung: Edgar Rothwange
Inhalt: In diesem Animationsfilm mit Playmobil-Figuren hat der Bus einer Schulklasse auf der Klassenfahrt eine Panne. Der Bus hält, die Stelle wird abgesichert, doch plötzlich sind alle in heller Aufregung: Eine riesige Maus erscheint. Was hat sie vor? Wird sie helfen oder alle auffressen?
Kurz aber spannend! Fast schon ein Road-Movie und mit toll ausgesuchter Musik.
Kategorie: Sekundarbereich Klassen 5-7
1. Platz: "Evil Thing - Das Böse" (Realfilm)
Nina Gleicher, Lisa Garbowski, Alexandra Breier, Catharina Loth, Laureen Schubert, Maike Gleicher
Hannah-Arendt-Gymnasium, Barsinghausen
Inhalt: Auf dem Dachboden entdeckt die 12jährige Candy einen alten Zeitungsartikel über den Unfalltod eines jungen Mädchens, dessen Leiche nie gefunden wurde. Am Unfallort lag nur eine blutrote Rose. Daraufhin plagt Candy eine geisterhafte Erscheinung und erweckt damit ungewollt das "Böse" im Körper des bislang nie gefunden Mädchens Rose Livingston. Von nun an sehen sich Candy und ihre beiden Freundinnen Liz und Emily dem "Bösen" gegenüber.
Eine spannende Geschichte, die Nina Gleicher mit gekonnter Filmgestaltung und beeindruckenden Effekten umsetzt.
2. Platz: "Augen auf!" (Realfilm)
Film-AG der Peter-Ustinov-Schule, Hannover
Leitung: Benita Weber
Inhalt: Ein junges Mädchen wird von ihren Eltern vernachlässigt und rutscht ins Drogenmilieu ab. Sie verschuldet sich und gerät so in Gefahr. Erst als es fast zu spät ist, merken ihre Eltern, wie sehr sie ihr Kind allein gelassen haben. Der Film entstand nach einer wahren Geschichte und wird mit einer Überzeugung gespielt, die man den Jugendlichen ohne weiteres abnimmt.
Kategorie: Sekundarbereich Klassen 8-10
1. Platz: "Allein zu zweit" (Realfilm)
Alexandra Künnecke, Thuy Linh, Simon Serra, Vincent Caspers, Dominik Barnart, Anna Katja Griesbach
Leitung: Ines Hülscher, Laura Heda, Kathrin Apelt
Helene-Lange-Schule, Hannover
Inhalt: "Liebe macht blind" oder "Ich sehe etwas, was du nicht siehst". Beides trifft auf einen Jungen zu, der nicht wahrhaben will, dass seine Freundin sich von ihm getrennt hat. Nachbilder eines Abschieds.
Filmgestalterisch ohne Fehl und Tadel trifft dieser Film mitten hinein in die Gefühlswelt von Jugendlichen bei ihrem Umgang mit dem verlorenen Glück.
2. Plätze
"Der Reisende" (Realfilm)
Sebastian Schrüfer, Jerome Flau, Gymnasium Lehrte
Inhalt: Ein Schriftsteller auf der Suche nach sich selbst und einer Erklärung für diese Welt verliert den Bezug zur Realität. Die Figuren seiner Geschichten sind ein Teil von ihm selbst und verfolgen ihn in den dunkelsten Momenten. Sein Versuch, sich von diesen Figuren zu befreien misslingt und treibt ihn selber in den Tod.
Ein Film mit ungemein starken Bildern, der sich nicht an gängige Erzählmuster hält. Beeindruckend!
"Winter(einbruch)" (Realfilm)
Julian Stecher, Daniel Seidel, Krümel (Julians Hund)
Realschule Faßberg (Landkreis Celle)
Inhalt: Ein kleiner Hund wird von seinem Besitzer im Wald ausgesetzt. Er weiß, dass bald der Winter kommt und er ein warmes Zuhause braucht. Also durchstreift er die nächste Siedlung nach einer behaglichen Bleibe. Und nach einigem Suchen wird er fündig …
Julian Stecher hat einen Film gewagt, in dem ein Hund die Hauptrolle spielt und kein Wort gesprochen wird. Herausgekommen ist ein unbekümmerter Film in herrlicher "Sonntagsnachmittags-Familienfilm-Manier" mit toll ausgesuchter Musik und schönen Bildern.

Kategorie: Sekundarbereich Klassen 11-12 / BBS
1. Platz: "Nighthawks" (Realfilm)
Constantin Maier, Henning Neu, Conny Thees, Jorma Hansing, Fabian Maier
Ricarda-Huch-Schule, Hannover
Inhalt: "Nighthawks": Das Bild des Künstlers Edward Hopper strahlt eine merkwürdige Macht aus und fängt sogar die Liebe eines jungen Mannes ein. Dieser macht sich auf, das Bild in seinen Besitz zu bringen, doch er hat die Rechnung ohne die Personen auf dem Bild gemacht. Am nächsten Morgen wartet eine unangenehme Überraschung auf ihn. Eine interessante Geschichte und ein Film in filmgestalterischer Perfektion, wie man es von den Jungs von "motion artworks" schon gewohnt ist!
2. Platz: "Held aus Langeweile" (LEGO-Trickfilm)
Marvin Breetzke, Patrick Papke, Kenny Pahlke, Kimberly Ruge
BBS II Axel Bruns Schule, (Landkreis Celle)
Inhalt: Ein Pizzabäcker ist seiner Arbeit in der Pizzeria überdrüssig und verwandelt sich zu einem Superhelden, dem "Pizzaman". Mit seiner einzigen Waffe, der Pizza, macht er zahlreiche Schurken dingfest. Doch die Rache der Bösewichter lässt nicht lange auf sich warten!
Eine unterhaltsame und nicht ernst zu nehmende Parodie auf die "Superhelden-Filme" mit selbst eingespielter Musik (!) und in einer beeindruckenden filmgestalterischen Umsetzung.