Ein Konzert für Orgelmusik-Kenner in Niedernstöcken

Ulfert Schmidt erntete viel Beifall. Foto: G. Zamzow
Niedernstöcken. Es fand sich ein besonderes Publikum von Orgelmusik-Kennern in der Kirche von Niedernstöcken ein, um Ulfert Smidt, dem Organisten der Marktkirche Hannover zu lauschen, der im Zusammenhang mit dem Groß-Projekt „Bach integral“ eine Gesamtdarstellung der Orgelwerke von Johann Sebastian Bach aufzuführen, nun auf der im Original erhaltenen romantischen Furtwängler & Hammer-Orgel, unter dem Aspekt „Bach im Spiegel der Romantik“, romantische Bearbeitungen von Orgelwerken Bachs darbot.
Zu Beginn eröffnete Ulfert Smidt das Konzert mit der größer angelegten Fuga in g-Moll BWV 578 nach der Interpretation dieser Komposition von Albert Schweitzer aus einem Filmausschnitt vom Jahre 1909. Danach folgte eine Auswahl von sechs Chorälen aus der Neumeister-Sammlung, die Ulfert Smidt in eigener Inspiration romantischer Klanggebung und Spielweise in Feinabstufungen verschiedener Klang-Register der Orgel zuordnete und feinfühlig vortrug. Die mehrteilige und kontrastreiche Fantasia G-Dur (Pièce d'Orgue) BWV 572 erklang in einer romantischen Bearbeitung der Ulfert Smidt noch persönlich bekannten und bedeutenden Organistin Käte van Tricht aus der Karl-Straube-Schule der Leipziger 20er Jahre. Hierbei wurde wieder deutlich, welch ein Kleinod die Niedernstöckener Kirche mit ihrer romantischen Orgel besitzt. Die Lesung aus Stefan Zweig „Albert Schweitzer spielt Bach“ (1932) bereitete die gebannt lauschenden Zuhörer gut auf die große Passacaglia c-Moll BWV 582 mit ihren weit ausholenden phantasiereichen Abwandlungen des Passacaglia-Themas vor.
Mit einem lang anhaltenden Applaus bedankten sich die Zuhörer für diese beeindruckende Konzert. Bei Brot und Wein ergaben sich nach dem Konzert noch viele Gespräche mit dem bereitwillig Auskunft gebenden Organisten Ulfert Smidt.
Ein gelungener Abschluss der diesjährigen Konzertreihe vom „Kulturkreis romantische Orgel Niedernstöcken“.