Ein riesiges Torfestival mit einem Overtime-Sieg für unsere Scorpions!

HANNOVER: Vor dem Spiel gab es noch eine Hiobsbotschaft aus der Kabine der Scorpions: Sascha Goc musste aufgrund seiner Grippe passen. Trainer Igor Pavlov war also gezwungen kurzfristig seine Reihen umzustellen. Neben Herperger, Shvidki und Hlinka fehlte also auch Sascha Goc im Aufgebot der Scorpions. Ivan Ciernik vertrat unsere Nummer 7 als Kapitän – und das mit einem fantastischen Auftritt.
Das erste Drittel war extrem ruhig. Es gab sehr wenige Momente, in denen das Schiedsrichtergespann das Spiel unterbrechen musste. Ein unangenehmer Moment für die Nürnberger war als Ex-Scorpionsprofi Patrick Buzas mit blutendendem Mund vom Eis musste, er verlor zwei Zähne, konnte aber weiter spielen. Dann kassierte Dimitri Pätzold das erste Tor, Patrick Reimer traf für Nürnberg. Das war kein guter Start in die Partie. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Kabine. Ein Highlight gab es dafür in der Pause, ein Heiratsantrag, wie schön!
Im zweiten Drittel drehten beide Teams auf. Die Scorpions kamen mit viel Power zurück aus der Kabine. In den ersten drei Minuten drehten sie das Spiel. Gerrit Fauser und Ivan Ciernik sorgten für die Führung. Doch diese sollte nicht lange anhalten. Nürnberg glich durch Eric Chouinard aus und setzte mit der erneuten Führung durch den Treffer von Peter Lindlbauer noch Einen drauf. Trotz müder Beine waren die Scorpions nicht aufzuhalten und sie kämpften weiter. Scott King netzte noch vor der zweiten Drittelpause ein. Spielstand nach 40 Minuten 3:3. Was für ein Spielabschnitt, doch die Luft war noch nicht raus.
Nürnberg kam wacher aus der Kabine. Ein Schuss von Patrick Reimer von der Blauen und Dimi war zum vierten Mal an diesem Abend geschlagen. Die Scorpions stürmten weiter an. Man hat gespürt, dass sie sich dieses Spiel nicht nehmen lassen wollten. Sie hatten deutlich mehr vom Spiel, allein das Schussverhältnis spricht für sich (H 42 / N 26). Schüsse aus jeder Lage führten zu vielen Möglichkeiten. Nach einem Schuss von Stephan Wilhelm den Marvin Krüger ins Tor lenkte, war auch Nürnbergs Tyler Weiman ein weiteres Mal geschlagen. Es waren noch knapp 13 Minuten zu spielen, also noch genug Zeit für Tore. Ivan Ciernik, der Mann des Abends trifft zur Führung, doch es reicht nicht ganz für die 3 Punkte. Ice Tiger Connor James trifft wiederum zum Ausgleich.
Der Wahnsinn… Wieder Overtime, wie schon zuletzt am Mittwoch gegen die Eisbären. Doch dieses Mal mit einem Happy End für unser aufopferungsvoll kämpfendes Team! Wieder war es IVAN CIERNIK der traf und der diesem irren Spiel ein Ende bereite! Das war nichts für schwache Nerven… Endlich hat sich dieses geile Team für die harte Arbeit mal belohnt!
Fakten zum Spiel: Hannover Scorpions – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
Tore:
0:1 Patrick Reimer (Connor James, Robert Leask; 07:32), 1:1 Gerrit Fauser (Maris Jass; 21:53), 2:1 Ivan Ciernik (David Sulkovsky, Gerrit Fauser; 22:59), 2:2 Eric Chouinard (Steven Rupprich, Marco Nowak; 30:12), 2:3 Peter Lindlbauer (Brett Festerling, Yan Stastny; 31:04), 3:3 Scott King (Andy Reiss, Andreas Morczinietz; 36:26), 3:4 Patrick Reimer (Patrick Buzas, Marco Nowak; 41:16) 4:4 Marvin Krüger (Stephan Wilhelm, Gerrit Fauser; 46:34) 5:4 Ivan Ciernik (David Sulkovsky, Gerrit Fauser; 47:55) 5:5 Connor James (Brett Festerling, Peter Lindlbauer; 50:03) 6:5 Ivan Ciernik (Scott King, Morten Green; OT 4:19)
Strafen:
Hannover 6
Nürnberg 14
Schüsse:
Hannover 42
Nürnberg 26
Schiedsrichter:
Aumüller, Daniels (Melia, Engelmann)
Zuschauer:
2163