Eintrag ins Goldene Buch von Hannover

Rollstuhlbasketballer Jan Sadler ist zurück aus Tokio. Archivfoto: A. Wiese

Jan Sadler und die Rollstuhlbasketballer sind aus Tokio zurück

Elze/Region (awi). Die paralympischen Athleten um den Elzer Rollstuhlbasketballer Jan Sadler, Mitglied der Männer-Nationalmannschaft, sind heil gelandet und reihen sich so langsam wieder in den Alltag ein. Die deutschen Rollstuhlbasketballer haben es am Ende auf Platz sieben geschafft, aber dies mit beeindruckenden Spielen und starken Siegen. Und im Viertelfinale, dessen Erreichen das erklärte Ziel des Teams war, war es eine enge Partie bis zum Ausscheiden gegen Spanien. Im Anschluss an die Spiele durften sich die Spieler übrigens in das goldenen Buch der Stadt Hannover eintragen. Oberbürgermeister Belit Onay hat sie im Rathaus empfangen. Die nächsten paralympischen und olympischen Spiele finden  2024 in Paris statt. Natürlich wollen Jan Sadler und seine Teamkollegen möglichst wieder dabei sein. Die Niederlage gegen Spanien bedeutet das Paralympics-Aus für die deutschen Rollstuhl-Basketballer im Viertelfinale. Gegen bis dahin überragende spanische Team zogen sie den Kürzeren und verloren, wenn auch knapp, 68:71. Allerdings scheiterte das Team von Bundestrainer Nicolai Zelteringer gleich zum vierten Mal nacheinander bei Paralympics in der Runde der letzten Acht. „Ich bin ein bisschen sprachlos“, wird Zeltinger in den Medien zitiert und weiter: „Wir hatten die Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Dementsprechend heftig ist der Moment.“ Sein Team habe zu viel liegen gelassen, führte der 49-Jährige in der überregionalen Berichterstattung aus, machte seiner Mannschaft aber ein Riesenkompliment für ihren Kampfgeist.