Filmpremiere Berufe fürs Leben – Das Filmprojekt über die Ausbildung im Gesundheitswesen

Region. Was macht eigentlich ein Logopäde? Und was ist ein Operationstechnischer Assistent? Von Herbst 2010 bis Frühjahr 2011 waren 37 Schüler aus fünf Schulen bei Wind und Wetter in der Region unterwegs und haben in 16 Betrieben des Gesundheitswesens recherchiert, Ideen entwickelt, nachgefragt, interviewt und gefilmt.

Und es hat sich für alle gelohnt!
Entstanden ist ein spannender Film über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen: Von der Hebamme bis zum Altenpfleger. 21 Schüler und 70 Unternehmen und Interessierte waren
begeistert! Heute feierte der Film „Berufe fürs Leben – Ausbildung
mit Perspektive im Gesundheitswesen“ im „Haus der Region“
Premiere.

Der Film ist Teil des Berufsorientierungspaket: „Berufe fürs Leben“:
• DVD
• Berufeguide mit Informationen zu Ausbildungsberufen und Ausbildungsmöglichkeiten in der
Region Hannover
• Digitaler Infoleitfaden zum Berufsorientierungspaket für LehrerInnen und
Pädagogen/Pädagoginnen mit Informationen zu Arbeits- und Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
• Berufequartett
Pfleger, Ärztin, Apotheker, Krankenschwester? In Gesundheitsberufen fehlt der Nachwuchs, der Fachkräftemangel macht sich bemerkbar. Die Region Hannover und die Agentur für Arbeit Hannover haben das Projekt gefördert und machen damit jungen Menschen nicht nur Lust auf Jobs im Gesundheitswesen, sondern fördern gleichzeitig die Kreativität: Schüler von fünf Schulen aus der Region Hannover waren seit dem 1. November 2010 bis ins Frühjahr 2011 mit der Kamera in großen und kleinen Einrichtungen wie der MHH, dem Klinikum Region Hannover, der AOK oder der Rosen-Apotheke Dr. Erdal zu Gast. Sie dokumentierten mit der Kamera die Arbeit in den unterschiedlichsten Bereichen des Gesundheitswesens und zeigen informativ und mit Sinn für Humor ihre Sicht aufs Thema Gesundheitsberufe.
Insgesamt 16 Betriebe standen auf dem Drehplan. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Eine DVD mit einem knapp 30-minütigen Hauptfilm, einzelnen vertiefenden Berufespots sowie zwei Sonderfilmen zur Berufsberatung und zur Pflege. Die DVD wird mit einem Berufeguide an alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen verteilt. „Das Gesundheitswesen ist zu einem bedeutenden Wirtschaftssektor geworden und bietet als einer der größten Arbeitgeber Deutschland mehr als 4,4 Millionen Menschen Beschäftigung. In der Region Hannover arbeiten mehr als 62.000 Menschen in diesem Bereich“, sagt Matthias Böhle, Leiter des Fachbereichs Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover. „Wenn der Anteil alter
Menschen in der Gesellschaft steigt, werden wir noch mehr Fachkräfte für die Pflege benötigt. Schon jetzt gibt es zu wenig Bewerber für solche Stellen.“ Das Filmprojekt ist ein Weg, bei Schülerinnen und Schülern, die vor der Berufswahl stehen, Interesse zu wecken und ihnen diese Jobs näher zu bringen. „Dass Jugendliche selbst den Film drehen, ist ein besonderes Bonbon.“
Das Konzept ist erprobt: Auf dieselbe Weise sind bereits Filme über
Ausbildung in der Logistik und in der Fertigungsindustrie entstanden. „Das
ist ein guter Beitrag zur Berufsorientierung und zur Entwicklung von
Berufsperspektiven“, sagt Jürgen Hansen von Ausbildung im Verbund pro
regio. Der Verein setzt das Projekt um und begleitet die Schülerinnen und
Schüler. „Wir beobachten, dass die Jugendlichen, die sich an dem Projekt
beteiligen, Achtung vor der Arbeit und den Leistungen der betreffenden
Sparte entwickeln“, sagt Hansen. Außerdem würden Reflexionsfähigkeit
und die kommunikativen Fähigkeiten der Teilnehmer gestärkt.
Das technische Knowhow, Ausrüstung und Anleitung vermittelte die Medienwerkstatt Linden. Die Schüler konnten in die Rolle des Regisseurs, der Kameramanns oder des Produktionsassistent schlüpfen und sich sogar als
Schauspieler erproben. Beteiligt waren die Brinker Schule in Langenhagen, die Geschwister-Scholl-Realschule Hannover, die Freie Evangelische Schule Hannover, Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden und die KGS Sehnde.
„Wir sind sicher, dass der Film wie schon die anderen beiden DVDs auf großes Interesse bei den Schulen stoßen wird“, sagt Reinhard Biederbeck. „Für die Jugendlichen ist es außerdem toll, ihren Teil des großen Kreativprojektes zu sein und ihren eigenen Namen im Abspann zu lesen“, ergänzt Lisa-Marie Wuttke.
Alle Produkte können bei Ausbildung im Verbund pro regio unter www.proregioev.de kostenfrei angefordert werden.
Beteiligten Schulen: Brinker Schule Langenhagen, Geschwister-Scholl-Realschule Hannover, Freie Evangelische Schule Hannover, KGS Sehnde, Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden.
Projektdurchführende und Förderer: Medienwerkstatt Linden, Ausbildung im Verbund pro regio, Region Hannover, Wirtschafts- und
Beschäftigungsförderung Team, Beschäftigungsförderung, Agentur für Arbeit Hannover.
Beteiligte Einrichtungen und Unternehmen: Akademie für Rehabilitationsberufe gGmbH, AOK Niedersachsen, becker + flöge, Brandes & Diesing, Dr. med. Matthias Berndt & Partner, DBfK – Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest, FIPS Senioren- und Pflegeheim Uetze, Klinikum Region Hannover, Klinikum Wahrendorff GmbH, Sehnde, Die Johanniter, Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover, Hebammen-Praxis In der Mitte, MHH Hannover, Schule für Operationstechnische und Anästhesietechnische Assistenz, MHH Hannover, Schule für Med. tech. Laboratoriumsassistenten, Praxis für Physiotherapie Sybille Galland, Rosenapotheke Dr. Erdal, Zahnarztpraxis Dr. Peter und Dr. Liefke, Uetze.