Fortbildung für Fachkräfte und Jugendgruppenleitungen Krisenmanagement in der Jugendarbeit

Gailhof. ’Mich wird’s schon nicht treffen’, denken viele Jugendgruppenleitungen. Was aber, wenn doch? Wenn nach einem Ausflug bei einer Gruppenfreizeit plötzlich ein Kind fehlt? Wenn beim Zelten mit 50 Kindern unvorhergesehen ein schweres Gewitter aufzieht? Wenn bei der Anreise zum Ferienort der Bus verunglückt, Jugendliche verletzt oder gar tot sind? Was tun in Fällen, mit denen man eigentlich nie rechnet, die aber trotzdem jederzeit eintreten können?
Eine eintägige Fortbildung des Teams Jugendarbeit der Region Hannover am Donnerstag, 14. April, bereitet Fachkräfte in der Jugendarbeit darauf vor, wie man in Krisensituationen angemessen und besonnen handelt. Dazu werden Grundlagen der Notfallplanung, Versicherungsfragen sowie rechtliche Aspekte erörtert. In Praxisbeispielen üben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was bei einem Unglück auf sie zukommen kann – zum Beispiel hinsichtlich der Kommunikation oder des Umgangs mit Stress und psychischer Traumatisierung. Ziel ist, eine Strategie an die Hand zu geben, die die Jugendgruppenleiterinnen und Jugendgruppenleiter im Fall der Fälle Schritt für Schritt umsetzen können.
Das Seminar richtet sich an alle, die mit Kindern und Jugendlichen auf Freizeiten unterwegs sind, und deren Vorgesetzte. Die Veranstaltung findet im Jugend-, Gäste- und Seminarhaus bei Mellendorf statt und dauert von 9 Uhr bis 16.30 Uhr. Die Teilnahme kostet 25 Euro pro Person inklusive Mittagessen (10 Euro Ermäßigung für Juleica-Inhaber). Weitere Informationen und Anmeldung beim Team Jugendarbeit der Region Hannover unter Telefon (0 51 30) 3 76 63-36 oder per E-Mail unter cornelia.gronau@region-hannover.de.