Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover „Warum die Deutschen? Warum die Juden?“: Vortrag und Diskussion mit Götz Aly im Regionshaus

Region. Der Neid war eine wichtige Triebfeder des deutschen Antisemitismus. Diese These vertritt Götz Aly in seinem Buch „Warum die Deutschen? Warum die Juden?“, aus dem der Historiker und Publizist am Donnerstag, 19. April 2012, 19 Uhr, Haus der Region, Raum N001, Hildesheimer Str. 18, Hannover auf Einladung der Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover vortragen wird. Im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion mit dem Autoren. Der Eintritt ist frei.

In seiner 2011 erschienenen, „bisher provozierendsten“ Studie Süddeutsche Zeitung) gelangt Götz Aly zu verstörenden Einsichten. Er beschreibt Fortschrittsscheu, Bildungsmangel und Freiheitsangst vieler christlicher Deutscher während des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dagegen begeisterten sich die deutschen Juden für das Stadtleben, für höhere Bildung; sie wussten die Chancen der Moderne zu nutzen. Die trägen Nicht-Juden sahen ihnen mit Neid und Missgunst hinterher. Aus Schwäche erwuchsen zuerst Sehnsucht nach kollektiver Stärke, dann Rassendünkel und am Ende mörderischer Antisemitismus.

Dr. habil. Götz Aly, 1947 in Heidelberg geboren, studierte Politische Wissenschaften und Geschichte. Er ist promoviert und habilitierte sich im Jahre 1994 an der Freien Universität Berlin. Als Publizist und Historiker arbeitete er u.a. für die „tageszeitung“, die „Berliner Zeitung“ und als Gastprofessor. Außerdem gehörte Götz Aly von 2004 bis 2010 zu den Begründern und Herausgebern der Quellenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945.“ Für sein Werk wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.