HANNOVER SCORPIONS – EHC München 4:3 n. P. (1:1, 1:0, 1:2) S 4:3 n. P. – Sieg für die Scorpions nach dem 28. Penalty

Hannover, 16.10.2011. Das „Bayerische Wochenende“ ist vorüber und die Hannover Scorpions konnten auch am heutigen Sonntag die Partie gegen den EHC München mit 4:3 n. P. (1:1, 1:0,1:2) für sich entscheiden. Allerdings mussten die 2.986 Zuschauer insgesamt 28 Penaltys durchstehen, bis der Sieg unter Dach und Fach war. Die Tore für die Niedersachsen erzielten Sascha Goc (2), David Sulkovsky und im Penaltyschießen versenkte schließlich Scott King den entscheidenden Versuch.
Eröffnungsbully der besonderen Art: Scott King machte heute sein 500. DEL Spiel und neben einer Foto-Collage wartete noch eine weitere Überraschung auf ihn: Sein vierjähriger Sohn Cole durfte ihm zu Ehren das Eröffnungsbully einwerfen. Eine weitere Überraschung erwartete die Fans beider Lager auf der Goalie-Position. Den Scorpions-Kasten hütete Jonas Langmann und das Gehäuse der Münchener Sebastian Elwing. Und die beiden machten ihre Sache in den ersten Minuten richtig gut. Bis die Hausherren in der achten Minute ihr erstes Powerplay spielten. Sascha Goc brachte die Halle zum Jubeln, als er den Puck aus halblinker Position Münchens Schlussmann durch die Schoner in die Maschen legte. Direkt im Anschluss spielte sich eine kuriose Szene ab: Hannovers Goalie Langmann wurde von Schiedsrichter Daniel Piechaczek auf die Bank geschickt. Der Hauptschiedsrichter entschied auf unkorrekte Ausrüstung und um einer eventuellen Verletzung vorzubeugen, musste Langmann sein Gehäuse räumen. In das Tor wechselte also Dimitri Pätzold. Die Gäste beschränkten sich zunächst auf das Sammeln von Strafzeiten und so spielte sich die Partie überwiegend im Drittel der Münchener ab. Einziges Manko auf Seiten der Gastgeber war die Chancenverwertung, denn auf der Anzeigentafel spiegelte sich die Überlegenheit nicht wider. Stattdessen nutzte München eine der wenigen Möglichkeiten konsequent aus und Stéphane Julien traf in der 18. Spielminute zum 1:1 Ausgleich, welcher auch gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.
Den zweiten Abschnitt begannen die Scorpions druckvoll, indem sie versuchten sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Dies gelang hervorragend und David Sulkovsky nutzte ein schönes Zuspiel des Duos Daschner/Morczinietz, um in der 23. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer das 2:1 für die Hausherren zu erzielen. Nach der erneuten Führung für die Scorpions begannen auch die Gäste wieder mehr für das Spiel zu tun und sich gute Chancen zu erarbeiten. Allerdings wirkte Hannover deutlich souveräner und hatte die Partie weitestgehend auch durch eine hervorragend organisierte Defensive im Griff. Pluspunkte sammelten die Niedersachsen auch in Punkto Disziplin, denn während München nach dem zweiten Drittel bereits 12 Minuten in Unterzahl überstehen musste, stand auf Scorpions-Seite noch die wertvolle Null. Die Partie blieb aber weiterhin spannend, weil Hannover bis dahin nur ein einziges Powerplay erfolgreich nutzen konnte und die 2:1-Führung nach dem zweiten Drittel denkbar knapp war.
Bullygewinn im Schlussabschnitt für die Gäste und nach nur 12 Sekunden die erste Strafe auf Seiten der Hannoveraner. Sascha Goc musste wegen Stockchecks in die Kühlbox, seine Teamkollegen ließen sich aber nicht die Butter vom Brot nehmen und spielten die Unterzahl sauber herunter. Allerdings mussten die Leinestädter immer wieder bei Kontern aufpassen. Die beste Münchener Chance hatte Eric Schneider als er einen Pass von Bryce Lampman abfing und allein auf Dimitri Pätzold zulief. Der Goalie der Scorpions war aber hellwach, killte den Schuss von Schneider und bewahrte seiner Mannschaft die knappe Führung. Dennoch wirkte München nach dieser Möglichkeit plötzlich präsenter. Die Scorpions-Defensive leistete großartige Arbeit, allen voran ihr Torwart, der unter Dauerfeuer geriet. Auch als der EHC knapp sieben Minuten vor Ende eine weitere Dreifach-Großchance heraus arbeitete, war es Pätzold der den Einschlag verhinderte. Allerdings musste er sich in der 56. Minute doch geschlagen geben, als Martin Buchwieser zum 2:2-Ausgleich traf. Die Partie wurde deutlich rauer und drohte zu kippen, doch die Gäste hatten Sascha Goc nicht auf der Rechnung, der in der 58. Spielminute in bekannter Manier von der blauen Linie abzog und den Puck zum 3:2 in die Maschen drosch. Ein Wechselbad der Gefühle für alle Anwesenden, denn München nahm seinen Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers heraus und konnte tatsächlich nur eine Minute später durch Klaus Kathan zum 3:3 ausgleichen und somit die Verlängerung erzwingen.
Die Verlängerung brachte neben ein paar Meinungsverschiedenheiten der Kontrahenten allerdings nichts ein und so wurde die Entscheidung auf das Penalty-Schießen vertagt. Der Scorpions-DJ hatte mit „O Fortuna“ von Karl Orff die richtige Musik gefunden, Scott King traf gleich im ersten Versuch für Hannover, doch auch Klaus Kathan auf Seiten der Münchner war erfolgreich. Und so lief Schütze für Schütze Runde für Runde an und die Entscheidung für Hannover fiel erst nach dem insgesamt 28. Versuch – Scott King versenkte den Spiel entscheidenden Penalty und krönte damit sein 500. DEL Spiel.
Tore: 1:0 Sascha Goc (Chris Herperger, Andy Reiss, 7:12 Min., PP1), 1:1 Stéphane Julien (Martin Buchwieser, Eric Schneider, 17:26 Min.), 2:1 David Sulkovsky (Stephan Daschner, Andreas Morczinietz, 22:16 Min.), 2:2 Martin Buchwieser (Eric Schneider, David Wrigley, 55:32 Min.), 3:2 Sascha Goc (Andy Reiss, 57:47 Min., PP1), 3:3 Klaus Kathan (Stéphane Julien, Jason Ulmer, 58:58 Min.), 4:3 Scott King (n. P.)
Strafen: Hannover 4 / München 18
Zuschauer: 2.986
Schiedsrichter: Daniel Piechaczek (T. Gemeinhardt, A. Schrader)

Die kommenden Heimspiele:


Oktober:
Hannover Scorpions vs. Krefeld Pinguine (So., 23.10., 14:30 Uhr)
Hannover Scorpions vs. Kölner Haie (So., 30.10., 14:30 Uhr)

November:
Hannover Scorpions vs. Straubing Tigers (Di., 15.11., 19:30 Uhr)
Hannover Scorpions vs. Adler Mannheim (Fr., 18.11., 19:30 Uhr)
Hannover Scorpions vs. ERC Ingolstadt (So., 27.11., 14:30 Uhr)