Hannover Scorpions übernehmen Patenschaft für Skorpion - Name gesucht! Blitzschnell. Gefährlich. Angriffslustig

Im Kreise von Stürmern, Torwart und Skorpion-Double überreichte Zoodirektor Frank Werner (3. v. links) die Patenschaftsurkunde an den Geschäftsführer der Hannover Scorpions, Marco Stichnoth.
Sie sind blitzschnell. Sie sind gefährlich. Sie sind Meister der Tarnung und des überraschenden Angriffs. Sie stehen mit ihrer Taktik auf den vordersten Rängen in Punkto Gefährlichkeit – seit über 400 Millionen Jahren: Skorpione.
Ein passenderes Patentier hätten die Hannover Scorpions nicht finden können! Der neue Tansania Langschwanz Skorpion wird im Erlebnis-Zoo Hannover hinter verschlossener Tür in einem verriegelten Sicherheitsterrarium gehalten und wartete dort lauernd auf die Eishockeyspieler.
Am 14. Dezember übernahmen Geschäftsführer Marco Stichnoth, die Torhüter
Dimitri Pätzold und Jonas Langmann sowie Stürmer Gerrit Fauser die offizielle
Patenschaft für ihren Namensvetter. „Der Skorpion ist seit 1996, nach dem Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse, unser Wappentier und prägt seitdem unser Logo. Als Namenspate stand damals die aus der Wedemark stammende Rockband ‚Scorpions‘ um Gitarrist Rudolf Schenker. Wer könnte also besser als Pate für den neuen Skorpion im Zoo Hannover fungieren, als die Hannover Scorpions?“ so Marco Stichnoth. Der noch namenlose Skorpion wollte den Spielern zu gerne die (Scheren-)Hände drücken, ganz nach dem Scorpions-Claim „We are family!“. Aber für den offiziellen Fototermin wurde dann doch lieber ein ungefährliches Double hinzugezogen.
Jetzt suchen die Hannover Scorpions nach einem passenden Namen für ihr
Patentier. Vorschläge können bis zum 18. Dezember unter info@hannoverscorpions.de eingereicht werden. Der Gewinner wird zur Taufe
eingeladen und kann dabei sowohl den neuen Skorpion als auch Spieler der
Scorpions kennen lernen.