Helge Zychlinski Spitzenkandidat

Caren Marks und Heiner Aller mit den SPD-Kandidatinnen und Kandidaten, die sich im September bei den Wählerinnen und Wählern um ein Mandat in der Regionsversammlung bewerben. Foto: E.A. Nebig

SPD Ortsvereine beschlossen Kandidatenliste für das Regionsparlament

Resse (ne). Jetzt kann es losgehen; die Delegierten der gemeinsamen Wahlbereichskonferenz der SPD Ortsvereine Wedemark und Garbsen beschlossen am Dienstagabend in Resse die Wahlvorschlagsliste der Kandidatinnen und Kandidaten, die sich um ein Mandat in der Regionsversammlung bei den Kommunalwahlen im September bewerben wollen.
Es gab insgesamt neun Bewerber/innen; drei aus der Wedemark, sechs aus Garbsen. Ohne Gegenstimmen wurden alle einstimmig in geheimer Wahl gewählt. Obwohl dem wesentlich größeren Ortsverein Garbsen der Spitzenplatz gebührt hätte, verzichtete dieser im Verlauf der Konferenz darauf und setzte den Wedemärker Helge Zychlinski (31), der zur Zeit Regionsabgeordneter ist, auf Platz eins. Als Gast der Konferenz war die Bundestagsabgeordnete Caren Marks anwesend. Zum Ver- sammlungsleiter wählten die Delegierten das Unterbezirksvorstandsmitglied Heinrich Aller, MdL; der ließ eine Mandatsprüfungskommission wählen und bat die Bewerber/innen sich vorzustellen. Nach den Regularien mit der Nominierung von neun Bewerber/innen, leitete er anschließend die Wahl.
Aus der Wedemark bewarben sich neben Helge Zychlinski die amtierende Brelinger Ortsbürgermeisterin und Regionsabgeordnete Christiana Böttcher (48), von Beruf Medizinische Fachangestellte und die Diplom-Pädagogin Christa Goldau (62) um eine Kan-didatur. Aus Garbsen waren es die Prokuristin Daniela Grunwald-Galler (46), der Stadtangestellte Frank Muhlert (46), der Angestellte Michael Erdmann (40), der Dipl.-Ing. Karsten Vogel (53), der Dipl.-Geograf Bodo Langguth (50) und der Verwaltungsangestellte i. R. Karl Fischer (72). Letzterer hat sich in der Region als Naturschützer und in der Heimatbewegung einen Namen gemacht und kämpft um den Erhalt des Blanken Flat in der Hannoverschen Moorgeest. Marks und Aller informierten nach der Wahl kurz über Ziele der SPD-Politik auf Bundes-, Landes- und Regionalebene.
Man wolle als SPD wieder die stärkste Fraktion im Regionsparlament werden, Zukunft gestalten, sich als entscheidende Kraft der sozialen Gerechtigkeit behaupten, weiterhin Garant für eine saubere Region sein und den bereits erfolgreich eingeschlagenen Weg für eine wirtschaftlich starke, sozial gerechte Region mit einem Regionsbewusstsein fortsetzen, auch in wirtschaftlich nicht einfachen Zeiten. Selbstverständlich unter Wahrung örtlicher Eigenständigkeiten in den Kommunen, sagte der ehemalige Finanzminister und Vorsitzende des SPD-Unterbezirks in der Region sowie jetziges Vorstandsmitglied und Landtagsabgeordnete, Heiner Aller unter anderem.
Helge Zychlinski referierte nach seiner Wahl zum Spitzenkandidaten kurz über die parlamentarische Arbeit in der Regionsversammlung. Dabei sagte er zum angelaufenen Kommunalwahlkampf, die SPD müsse ihre Erfolge auf der Regionsebene jetzt mehr betonen und sich dabei auch vom Koalitionspartner, den Grünen, mehr absetzen.
Der CDU-Fraktion hielt er etliche Fehler vor und kritisierte vor allem deren Spitzenkandidaten Eberhard Wicke; der sei nicht in der Lage, für die Region zukunftsorientiert zu arbeiten.