Hilfsprogramm der Region für Kunst und Kultur

Sommer-Programme und Kooperationen sollen mit 150.000 Euro unterstützt werden

Region Hannover. Ein Bühnenprogramm im Theaterhof, eigene kleine Kulturprogramme, die Unterstützung der Kultursommer-Beteiligten oder ein Streaming von Live-Konzerten – das sind die Pfeiler des kulturellen Hilfsprogramms der Region. Unterstützt werden damit zahlreiche, durch die Corona-Krise existenziell gefährdete, soloselbständige Künstlerinnen und Künstler sowie kleine Kulturveranstalter. Voraussetzung ist in jedem Fall die Genehmigung von kleinen Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel und die Umsetzung aller erforderlichen Hygienevorschiften.
Mit eigenen kleinen kulturellen Veranstaltungen und in Kooperation mit dem Schauspiel Hannover beteiligt sich die Region nach Möglichkeit in diesem Rahmen im Juli 2020 an einem Bühnenprogramm im Theaterinnenhof zwischen Schauspielhaus und Künstlerhaus. Das Team Kultur der Region sowie die Hörregion planen und finanzieren hier diverse literarisch-musikalische Veranstaltungen. Auch an seinem zentralen Spielort Schloss Landestrost möchte das Team Kultur mit eigenen Programmen tätig werden. Im dortigen Amtsgarten soll im Sommer eine Open-Air-Bühne installiert werden. Hier erhalten Kunst- und Kulturschaffende aus der Region Auftrittsmöglichkeiten und können ihre Programme live und unter freiem Himmel präsentieren. Bereits angelaufen sind die vom Team Kultur initiierten Hinterhof- und Pflegeheim-Konzertreihen mit unterschiedlichen Musikerinnen und Musikern.
Unterstützung soll es auch für die Kultursommer-Veranstalter und weitere kleine Kulturvereine geben. Viele von ihnen möchten trotz erschwerter Bedingungen und unter Einhaltung des Gesundheitsschutzes ihre für den Sommer aufgelegten Programme anpassen und für ein kleineres Publikum durchführen. Das wird nicht kostendeckend möglich sein. Hier unterstützt das Team Kultur unter anderem mit der Auszahlung von Gagen aufgrund von Verträgen, die es entweder mit den Künstlerinnen und Künstlern direkt oder mit den Kulturvereinen schließt. Die Region Hannover wird dabei selbst als Veranstalterin oder als Kooperationspartnerin der regionalen Kulturszene auftreten. Anfragen für Konzertgagen-Unterstützungen sind ab dem 17. Juni unter hilfsprogramm-kultur@region-hannover.de möglich.
Abseits der zukünftigen Sommer-Veranstaltungen beteiligt sich die Region bereits seit dem 9. und bis zum 31. Mai am Internet-Stream der Konzertreihe „Local Players in Concert“. Musikerinnen und Musiker sind hier als Live-Act aus dem MusikZentrum regelmäßig im Online-Stream zu erleben, präsentiert von der Unesco City of Music Hannover, dem kreHtiv Netzwerk Hannover und dem MusikZentrum.
Für rund 11.000 Euro erwirbt die Region Hannover nun drei Wochen Programm mit zwölf Konzerten in maximaler Duo-Besetzung. Das Geld dient sowohl den Honoraren der Musiker und Musikerinnen, als auch den freischaffenden Ton- und Filmtechnikern und dem Tonstudio des MusikZentrums. Abgaben an die Künstlersozialkasse oder GEMA-Gebühren können ebenfalls berücksichtigt werden. Zu sehen sind die Konzerte viermal wöchentlich von Donnerstag bis Samstag unter www.welcome-home.de.
Die Kosten für das kulturelle Hilfsprogramm werden mit insgesamt 150.000 Euro veranschlagt. 50.000 Euro werden aus dem Budget des Teams Kultur gedeckt, die weiteren 100.000 Euro werden als außerplanmäßige Aufwendung im Regionshaushalt vorgesehen. Entsprechende Pläne hat das Team Kultur bereits in der Regionsversammlung am 28. April 2020 vorgestellt. Der Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport hat die Drucksache nun in seiner Sitzung am 12. Mai für den kommenden Regionsausschuss und die Regionsversammlung am 16. Juni zum Beschluss empfohlen.