Kribbeln im Kabinengang Lea Clara trug die deutsche Flagge bei der Frauen-WM

Lea Clara (oben) stand mit dem deutschen Team auf dem WM-Rasen.
Wedemark/Langenhagen. Für die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen ist der Traum der erfolgreichen Titelverteidigung im Viertelfinalspiel gegen Japan geplatzt. Für die 13-jährige Lea Clara Langenberger aus Mellendorf ist dagegen ein Traum in Erfüllung gegangen: die NFV-Teilbereichsauswahlspielerin, die beim Mellendorfer TV des Fußballspielen gelernt hatte, durfte am letzten Sonnabend mit fünf anderen Jugendlichen die deutsche Flagge in das Wolfsburger WM-Stadion tragen. Anschließend schaute sie sich zusammen mit ihrer Familie das spannende Match der DFB-Auswahl gegen Japan live vor Ort an.
Nachdem sie im Jahr 2010 zusammen mit ihrer Mannschaft vom MTV Engelbostel-Schulenburg die Niedersachsenmeisterschaft der E-Junioren gewonnen hatte, war der Auftritt im WM-Stadion ein weiteres Highlight für den fußballbegeisterten Teenager. „Das größte Kribbeln hatte ich schon vor dem Auflaufen, denn da standen wir zusammen mit den Nationalspielerinnen im engen Kabinengang und bekamen deren Anspannung hautnah mit. Aber auch das gemeinsame Auflaufen auf dem WM-Rasen des ausverkauften Stadions bei dem hellen Flutlicht war echt ein unglaublich tolles Erlebnis“ fasst Lea Clara ihre bleibenden Eindrücke zusammen.
Der Stadionrasen in der Volkswagenstadt ist für den Nachwuchs der Familie Langenberger indes kein Neuland. Vor zwei Jahren hatte der jüngere Bruder Linus Luca ebenfalls in Wolfsburg seinen großen Auftritt gehabt. Der damals Neunjährige durfte als Referee-Kid vor dem ersten Champions League-Spiel des VfL Wolfsburg mit den Schiedsrichtern ebenfalls mit in das Stadion einlaufen.