Kultursommer 2010: Eröffnungskonzert mit „Classica Cubana“ in Bennigsen

Wann? 04.07.2010 17:00 Uhr

Wo? St. Martinskirche, Am Gut 11, 31832 Springe DEauf Karte anzeigen
Classica Cubana eröffnet den "Kultursommer 2010"
Springe: St. Martinskirche | Region Hannover. Der „Kultursommer 2010“ in der Region Hannover beginnt in Bennigsen: Mit Classica Cubana kommt am Sonntag, 4. Juli, eine Gruppe in die St. Martinskirche, die das Terrain zwischen Folklore, Latin und Jazz mit den Mitteln und den Instrumenten der kubanischen Volksmusik erkundet. Eine Liebeserklärung an die Karibikinsel und eine Hommage an die Trés, das Nationalinstrument. „Charmant wie ein lauschiges Kammerkonzert“ sei ein Konzert des Quintetts, schwärmt die Kritik. Der lässige Cubana-Groove wurde im letzten Jahr mit dem „Echo-Preis“ in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ ausgezeichnet. Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr.
Classica Cubana - das sind zunächst einmal Pancho Amat und Joaquín Clerch. Pancho Amat wurde 1950 in der Provinz Havanna geboren. Als Kind bekam er eines Tages von seinem Vater eine Tres geschenkt, eine Art kleine Gitarre, die mit drei Saiten bespannt ist und als das kubanische Nationalinstrument schlechthin gilt. Dieser Tag sollte sich als sehr folgenreich erweisen. Zwar promovierte Pancho Amat 1971 erst einmal in Pädagogik, doch noch im selben Jahr gründete er die Band Manguarè, studierte nebenbei klassische Gitarre, absolvierte weiterführende Kurse in Harmonielehre und Orchestrierung und tourte mit seiner Gruppe in mehr als 30 Ländern aller Kontinente. Längst ist er der weltweit führende Tres-Spieler - ein begnadeter Saitenvirtuose, der für seine Kompositionen, Orchestrierungen und Platten vielfach ausgezeichnet wurde und mit allen bedeutenden Musikern Kubas zusammengearbeitet hat.
Sein Partner bei Classica Cubana, der Gitarrist Joaquín Clerch, wurde 1965 in Havanna geboren. In seinem Heimatland studierte er Gitarre, Musik und Komposition. Nach Abschluss seiner Studien an der Hochschule der Künste setzt er seine Ausbildung 1990 an der Universität Mozarteum in Salzburg fort. Sein Lehrer Eliot Fisk urteilte, dass "Joaquín Clerch sicher einer der führenden Gitarristen, wenn nicht sogar der führende Gitarrist seiner Generation weltweit ist". Die Tatsache, dass er inzwischen alle wichtigen Gitarrenwettbewerbe gewonnen und mit vielen bedeutenden Orchestern zusammengearbeitet hat, legt nahe, dass Fisk mit dieser Einschätzung Recht hatte. Seit 1999 ist Joaquín Clerch Professor für Gitarre an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und darüber hinaus als Solist und Komponist tätig.
Bei einigen Stücken wird die Besetzung von Classica Cubana erweitert, dann ist auch Anette Maiburg mit an Bord. Die Flötistin begann ihre Karriere beim Philharmonischen Orchester Hagen. Nach Tourneen und Einspielungen unter anderem mit dem Rundfunkorchester des WDR begegnete sie den Musikern des Trio Voyage, deren musikalische Bandbreite - von Barock bis Jazz - sie dazu inspirierte, sich auch mit Improvisation und neuen Klangmöglichkeiten auf ihrem Instrument zu beschäftigen. Ob sie nun als Mitglied des Trio con flauto europäische Klassik spielt oder mit Joaquín Clerch im Duo Klassisches mit Kubanischem verbindet: Mit ihren unterschiedlichen Ensembles war sie schon bei zahlreichen wichtigen Festivals zu Gast.
Bei Classica Cubana setzt Anette Maiburg mit ihrem weichen und einfühlsamen Spiel den europäischen Gegenpol zur kubanischen Rhythmussektion mit dem Kontrabassisten Omar Rodriguez Calvo und dem Perkussionisten Alexander Raymat. Musik ohne Grenzen - ausgezeichnet mit dem ECHO Klassik 2009.
Das Konzert im Rahmen des „Kultursommers 2010“ der Region Hannover, gefördert von der Stiftung Kulturregion Hannover, findet statt am Sonntag, 04. Juli, in der St. Martinskirche Bennigsen, Am Gut 11, Springe/OT Bennigsen, Beginn: 17.00 Uhr. Veranstalter ist die Ev.-luth. Kirchengemeinde Bennigsen-Lüdersen, Eintritt: 20/erm. 14 Euro, Tickethotline: 01 78-3 52 18 62

Volles Programm: der Kultursommer 2010
Kubanische Klassik in der Kirche, Blue Notes im Bürgersaal, Neue Musik im Steinbruch, Jazz im Schafstall, Nachtklänge in Hannovers City, Rotfront in Isernhagen – auch die dreizehnte Auflage des „Kultursommers“ der Region Hannover ist für Überraschungen gut. Insgesamt 33 besondere Musikereignisse stehen im Juli und August auf dem Programm, und nicht wenige finden unter freiem Himmel statt.
Von kleinen, intimen Konzerten bis zu Auftritten internationaler Größen reicht die Bandbreite des sommerlichen Musikfestivals. Niedernstöcken im Norden der Region wird dabei ebenso zu einem Veranstaltungsort wie Devese, Eldagsen oder Wilkenburg. 29 lokale Kulturinitiativen und -vereine “- gefördert von der Stiftung Kulturregion Hannover - engagieren sich für den „Kultursommer“. In Kirchen, Kulturscheunen, Kornbrennereien, Gärten, Parks und Schlössern wird Musik gespielt, die keine Rücksicht auf Genre-Grenzen nimmt.
Alle Informationen über die insgesamt 33 Veranstaltungen im Kultursommer 2010 der Region Hannover fasst das 64-seitige Programmheft zusammen. Die Broschüre liegt in den Städten und Gemeinden der Region Hannover sowie bei den Mitveranstaltern aus. Weitere Informationen zum Kultursommer gibt das Team Kultur der Region Hannover unter Telefon (05 11) 61 62 20 73, E-Mail: kultur@region-hannover.de. Das Kultursommerprogramm ist auch unter www.hannover.de einzusehen bzw. herunterzuladen.