Minister und Marks unterstützen Weihnachtstrucker

Die Bundestagsabgeordnete Caren Marks aus der Wedemark unterstützt die Aktion der Johanniter. Foto: Johanniter Medienservice

Bundesweite Paketsammelaktion für Menschen in Osteuropa ist gestartet

Hannover. „Vor einem Jahr haben wir zusammen gepackt.“ Wiebke Osigus, Abgeordnete im niedersächsischen Landtag, erinnert sich noch gut an die Aktion beim Johanniter-Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer. Zusammen mit MdL Rüdiger Kauroff und weiteren Helfern stand sie damals dicht an dicht und legte Nahrungsmittel, Hygieneartikel und Spielsachen in Kartons. 146 Pakete konnten gepackt werden und gingen kurz nach Weihnachten mit 64 400 anderen auf die Reise gen Osten.
Aufgrund der Corona-Pandemie ist ein gemeinsames Packen in diesem Jahr nicht möglich. Engagieren wollen sich die beiden Landtagspolitiker, ihre Kollegin Claudia Schüßler und der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne aber trotzdem und überreichten den Johannitern Walter Busse, Vorstandsmitglied im Regionalverband Niedersachsen Mitte, und Thomas Silbermann, Ortsbeauftrager im Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer, gestern Mittag einen Scheck in Höhe von 400 Euro. Die ersten drei Pakete sind auch schon da. Gepackt hat sie die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks und wünschte bei der Übergabe "viel Erfolg" für die Aktion. „Unsere Aufmerksamkeit liegt zurzeit auf der Corona-Pandemie. Gerade jetzt ist es wichtig, solidarisch miteinander zu sein, und das auch mit Menschen, die weiter weg leben und Hilfe von uns dringend benötigen“, so Grant Hendrik Tonne. Walter Busse von den Johannitern sagte: „Wir sind froh, dass es gelungen ist, den Weihnachtstrucker trotz Corona auch in diesem Jahr fahren zu lassen. Er ist ein Signal des Mitgefühls und hilft vielen Familien. Deshalb freuen wir uns über jeden, der die Aktion unterstützt.“
Zum vierten Mal beteiligen sich die Johanniter aus dem Regionalverband Niedersachsen Mitte an der bundesweiten Aktion, die zur Weihnachtszeit Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln zu bedürftigen Menschen nach Osteuropa bringt. Für den Inhalt gibt es eine vorgegebene Packliste im Einkaufswert von etwa 22,50 Euro, die die Gleichwertigkeit der Pakete garantiert. Vor Ort kooperieren die Johanniter mit zuverlässigen regionalen Initiativen wie beispielsweise dem Deutsch-Ukrainischen Forum, die die Abgabe an wirklich bedürftige Familien überwachen. Jedes einzelne Paket, in denen sich mitunter auch Kinderzeichnungen oder Weihnachtskarten als Gruß aus Deutschland finden, ist ein Zeichen der Hoffnung und hilft einer Familie für mehrere Wochen.
Der Weihnachtstrucker 2020 findet statt, allerdings anders als gewohnt. An vielen Orten trafen sich in den vergangenen Jahren Schüler und Kindergartenkinder, Mitarbeiter von Firmen und Privatpersonen und packten tausende Päckchen für den Weihnachtstrucker. Dies ist aktuell nur sehr eingeschränkt möglich. Um die Gesundheit aller Beteiligten – vom Spender bis zum Empfänger - zu schützen, gelten neue Regeln für die Konvois. Nur wenn es die Coronavirus-Situation in Deutschland und den Zielorten nach Information des Robert-Koch-Instituts erlaubt, werden sich Konvois auf den Weg machen. Der persönliche Kontakt bei der Übergabe wird auf ein Minimum beschränkt. Falls die Situation einen Weihnachtstrucker-Konvoi nicht zulässt, wird bereits an einer Alternative für den Transport in die Zielländer und die Verteilung gearbeitet. Außerdem gibt es zum ersten Mal die Möglichkeit, ein „virtuelles“ Paket zu packen. Das geht so: Wer Geld spendet, finanziert damit Teile des Inhalts oder ein komplettes Päckchen. Mit dem Geld stellen die Partner in den Empfängerländern die Pakete zusammen und verteilen sie auf kurzem Weg. Auf der Internetseite www.weihnachtstrucker-spenden.de kann so jeder ohne gesundheitliches Risiko ein Paket beisteuern.
„Wir wissen, dass Menschen auf diese Pakete warten. Es ist uns wichtig, trotz Corona auch in diesem Jahr den Kontakt zu ihnen zu halten und ein Zeichen der Verbundenheit zu schicken“, sagen die Landtagsabgeordneten Wiebke Osigus, Claudia Schüßler und Rüdiger Kauroff. Und was kommt in ein Weihnachtstrucker-Paket? Dies ist die Packliste: ein Geschenk für Kinder (Malbuch oder -block, Malstifte), 2 kg Zucker, 3 kg Mehl, 1 kg Reis, 1 kg Nudeln, 2 Liter Speiseöl in Plastikflaschen, 3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten, 3 Packungen Kekse, 5 Tafeln Schokolade, 500 g Kakaogetränkepulver, 2 Duschgel, 1 Handcreme, 2 Zahnbürsten und 2 Tuben Zahnpasta.
Noch bis zum 14. Dezember können Pakete gepackt und abgegeben werden. Wer sich an der Aktion Weihnachtstrucker beteiligen möchte, findet Informationen, inklusive der Packliste und der nächsten Sammelstelle unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker.de.