Positiver Trend bei der Entwicklung des Regionshaushalts 2011 hält an Hochrechnung: Defizit wird zum Jahresende deutlich geringer ausfallen

Region. Der positive Trend bei der Entwicklung des Regionshaushalts 2011 setzt sich weiter fort. Das geht aus dem Quartalsbericht hervor, den die Regionsverwaltung jetzt vorgelegt hat. Die Hochrechnung auf Basis des 3. Quartals geht von einer Verbesserung von 42,1 Millionen Euro aus. Damit würde das Defizit gegenüber dem Nachtragshaushalt von bislang geplant 47,6 Millionen Euro am Ende des Jahres auf 5,5 Millionen Euro sinken.
Regionspräsident Hauke Jagau zeigt sich darüber sehr erfreut: „Diese Entwicklung stimmt positiv. Unser Ziel ist nun, einen ausgeglichenen Abschluss zu erreichen.“ Für Finanzdezernentin Barbara Thiel hat dieses Ziel jetzt oberste Priorität. Sie erläutert: „Allein bei den sozialen Leistungen haben wir voraussichtlich 21 Millionen Euro weniger Aufwendungen als noch im Nachtragshaushalt geplant.“ Positiv wirke sich auch aus, dass das Zinsniveau weiterhin niedrig ist. „Wir brauchen so rund 7 Millionen Euro weniger für den anfallenden Zinsaufwand“, sagt Thiel. Darüber hinaus gibt es eine Änderung im Finanzausgleich des Landes. Dieses wird Mittel, die für 2012 vorgesehen waren, schon vorab in 2011 auszahlen. Hierdurch wird das Ergebnis um 7 Mio. Euro positiv beeinflusst.