Regionsdelegation besucht Luan

Die zehnköpfige Delegation startete gestern vom Flughafen Langenhagen aus ins chinesische Luan.

Jagau ratifiziert Freundschaftsvereinbarung mit chinesischer Region

Region. Eine Delegation aus der Region Hannover ist seit heute zu Gast in der chinesischen Region Luan. Sie folgt damit einer Einladung des Bürgermeisters von Luan, Bi Xiaobin. Luan ist Teil der Provinz Anhui, mit der das Land Niedersachsen bereits seit 1984 partnerschaftliche Beziehungen pflegt. Geplant ist, im Rahmen dieses Besuches eine Freundschaftsvereinbarung zu unterzeichnen, die den Weg für den weiteren Austausch bereitet. Die Delegation unter Leitung von Regionspräsident Hauke Jagau besteht aus zehn Mitgliedern, darunter drei Verwaltungsvertretern und fünf Vertreterinnen und Vertretern der größten Fraktionen in der Regionsversammlung. Auf dem Programm stehen unter anderem die Besichtigung des Klinikums Luan, der Besuch einer Berufsbildende Schule sowie mehrerer Unternehmen in der Entwicklungszone für Wirtschaft und Technologie Luans. „Wir können uns gut vorstellen, dass der Austausch mit Luan Projekten aus der Wirtschaft den Boden bereitet“, sagt Regionspräsident Hauke Jagau. Die Region sei aber auch an Gesprächen über Bildung und Gesundheit interessiert. Als zuständiger Dezernent für die Krankenhäuser der Region und Aufsichtsratsvorsitzender der Klinikum Region Hannover GmbH ist deshalb Erwin Jordan mit in China. Zudem wünscht sich die Delegation auch einen Austausch über die politischen und administrativen Strukturenbeider Seiten.
Der Aufenthalt in China erstreckt sich über fünf Tage. Der jetzigen Reise waren bereits Begegnungen sowohl in Hannover als auch in China vorausgegangen: Im Dezember 2009 begrüßte Regionspräsident Jagau erstmals eine Delegation aus Luan in Hannover. Im März 2010 hatte Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Bildung und Verkehr, Luan besucht und den Kontakt weiter ausgebaut. Im selben Jahr fand der Rückbesuch einer Delegation aus Luan in der Region Hannover statt, in dessen Rahmen die chinesischen Gäste auf Einladung von Bürgermeister Tjark Bartels auch die Wedemark kennenlernten. Weitere Besuche aus Luan erfolgten im Rahmen einer Delegation des Klinikums Luan im Juni sowie einer Unternehmensdelegation im Januar. Aus diesen Konsultationen wurden bereits mehrere Projektideen erarbeitet, die nun im Rahmen der Vereinbarung über die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen konkret weiterentwickelt werden sollen. Die Region Hannover als Zusammenschluss des größten Ballungsraums Niedersachsens folgt mit diesem Schritt dem Vorbild anderer Kommunen des Landes wie Osnabrück oder Braunschweig, die sich bereits mit chinesischen Städten partnerschaftlich verbunden haben.
Die besondere Struktur der Region Hannover mit ihren 21 Kommunen fand bei der Wahl eines passenden Kooperationspartners in China besondere Berücksichtigung. Die Stadt Luan verwaltet 5 Kreise und zwei Distrikte. Über sieben Millionen Einwohner leben dort auf einer Fläche, die ungefähr der Größe Sachsens entspricht. Mit diesen beeindruckenden Dimensionen verbindet sich für die Region Hannover ein entsprechend großes Potenzial an Schnittmengen für die zukünftige Zusammenarbeit. Initiiert wurde diese Verbindung von ECHO-Verlagsleiter Thorsten Schirmer, der regelmäßig nach Luan reist und über sehr gute Kontakte vor Ort verfügt. Nach fast drei Jahren Vorbereitungszeit freut er sich, dass die Kooperation nuneinen offiziellen Status erhält. Zu seiner Motivation, dieses Projekt ins Leben zu rufen, sagt er: „In unserer globalisierten Welt ist es unabdingbar notwendig, sich auf allen Ebenen besser kennen und verstehen zu lernen. China ist mittlerweile der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Auch auf regionaler Ebene schlägt sich dies nieder. In der Förderung vielfältiger Begegnungen beider Seiten sehe ich daher einen wertvollen Beitrag zur Völkerverständigung“