Schulassistenz ermöglicht Teilhabe an Bildung

Große Nachfrage nach neuem Angebot der Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark gGmbH

Langenhagen/Wedemark.Das Angebot der Schulassistenz richtet sich an Kinder, die in der Schule eine persönliche Unterstützung benötigen, um dem Unterricht folgen zu können.
Ob in Grundschulen, Förderschulen oder weiterführenden Schulformen unterstützen die Mitarbeiter des bereits 14-köpfigen Assistenzteams Kinder mit körperlichen, emotionalen, seelischen oder kognitiven Beeinträchtigungen. „Viele Kinder können wir mit unserem tollen Team aus Erziehern, Sozialassistenten und Studierenden mit BA-Abschluss schon unterstützen“, so Kendrick Macasero, Leiter des Fachbereichs Offenen Hilfen bei der Lebenshilfe Langenhagen Wedemark. „Aber die Nachfrage nach Assistenz ist enorm und wir freuen uns über jede pädagogische Fachkraft, die Lust auf dieses interessante Arbeitsfeld hat.“ Sogar ein Quereinstieg ist möglich. Mit einer einjährigen Ausbildung können sich auch bisher fachfremde Menschen für den Job als Schulassistenz qualifizieren. Von den Arbeitsbedingungen profitieren zum Beispiel Assistenten, die selbst Kinder im Schulalter haben oder Studierende, die neben ihrem Masterstudium Geld verdienen müssen. Unterschiedliche Einsatzorte, Schulformen, Alter und Persönlichkeiten der Kinder mit ihren besonderen Herausforderungen ermöglichen einen Einsatz je nach den persönlichen Qualifikationen und Voraussetzungen der Bewerbern.
Nur die grundsätzliche Haltung sollten alle teilen: „Wir möchten Schülern die Möglichkeit geben, an schulischen (Bildungs-) angeboten teil zu haben – und zwar so selbstständig wie möglich,“ so Petra Richert, die mit ihrer Kollegin Sophia Wald für die Koordination der Zusammenarbeit von Familien, Schule und Kostenträger bei der Lebenshilfe zuständig ist. Die Förderung der Selbstorganisation und Eigenständigkeit ist dem Team besonders wichtig. „Wir möchten das Thema `Teilhabe an Bildung´ positiv und zukunftsorientiert angehen und eine Brücke zwischen den Bedürfnissen der Kinder und dem was Schule derzeit an Unterstützung leisten kann, bauen“, so Sophia Wald.
Während der Corona-Schulschließung im Frühjahr konnten die Schulassistenten ihre Arbeit sogar im Homeschooling weiterführen. Aufgrund der guten Zusammenarbeit der Lebenshilfe Langenhagen/Wedemark mit den Kostenträgern Stadt Langenhagen und Region Hannover, konnte so kurzfristig die Unterstützung der Familien in dieser besonderen Zeit fortgesetzt werden.
Wer  gerne mehr über das Angebot der Schulassistenz und offene Stellen wissen möchte, kann sich unter www.lebenshilfe-lw.de/schulassistenz informieren.