Scorpions verabschieden Tino Boos und Aris Brimanis Die beiden Meister von 2010 erhalten keine Verträge für die neue Spielzeit

Hannover, den 23.05.2011. Die Entscheidung fiel an diesem Wochenende: Mit Aris Brimanis und Tino Boos verabschieden sich zwei weitere Deutsche Meister von 2010 aus dem Team der Niedersachsen. Sie erhalten keine neuen Verträge für die Saison 2011/2012.
Der 36-jährige Boos, der 2007 aus Köln zu den Scorpions kam, absolvierte in vier Spielzeiten insgesamt 172 Spiele für die Hannoveraner. Dabei gelangen ihm 31 Tore, von denen sein wichtigster und auch spektakulärster Treffer der 4:2-Siegtreffer im entscheidenden dritten Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft 2010 gegen die Augsburger Panther war. Boos traf vom Bullypunkt im eigenen Drittel über die gesamte Eisfläche in das verwaiste Panther-Gehäuse. Die Hannover Scorpions wurden, angeführt von Boos als Kapitän, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Deutscher Meister. In der vergangenen Saison musste sich Boos mit einer langwierigen Verletzung auseinander setzen und konnte so erst wenige Spieltage vor Ende der Hauptrunde wieder zum Team stoßen.
Aris Brimanis, der Spaßvogel mit dem trockenen Humor, kam aus Kloten ebenfalls 2007 nach Hannover. Auf der Eisfläche hatte Aris allerdings weniger Humor. Dort brachte der 39-jährige Verteidiger die gegnerischen Stürmer mit all seiner Routine und Abgeklärtheit ein ums andere Mal zum Verzweifeln. Gerade in den Play-offs avancierte er regelmäßig zu einer enormen Stütze innerhalb der Mannschaft und erzielte immer wieder wichtige Tore für die Mannschaft. Auch er war einer der Erfolgsgaranten für den Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2010. In insgesamt 240 Partien, in denen er das Trikot der Scorpions trug, gelangen dem Verteidiger insgesamt 27 Tore.
„Diese beiden Spieler haben in den vergangenen Jahren einen entscheidenden Teil dazu beigetragen, dass aus den Hannover Scorpions eine ernst zu nehmende und sympathische Adresse im Deutschen Eishockey geworden ist. Mit ihnen wurde über Jahre eine Mannschaft geformt, die 2010 den ersten Deutschen Meistertitel an die Leine geholt hat und sie haben es immer verstanden auch die jungen Spieler ins Team zu integrieren. Dennoch war bereits in der vergangenen Saison klar, dass ein Umbruch nötig ist, um weiterhin erfolgreich zu sein. Dieser Umbruch wurde in den vergangenen Wochen mehr und mehr voran getrieben und in dessen Zuge wurden, neben einigen anderen, jetzt auch die Positionen von Aris und Tino neu besetzt. Wir haben ihnen viel zu verdanken und wünschen ihnen und ihren Familien alles Gute in der Zukunft“, erklärt Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth.