Serverraum-Check Hannover sorgt für Energie-Effizienz und Kosteneinsparungen in Rechenzentren

Region. Ein neues Projekt von Hannover IT, hannoverimpuls und dem enercity-Klimaschutzfonds „proKlima“ hilft Unternehmen und kommunalen Einrichtungen aus der Region Hannover, mit geringem Aufwand große Kosteneinsparungen durch Energieoptimierung im IT-Bereich zu erzielen. Bis zu 75 Prozent der Energiekosten können durch eine Analyse der Server-Strukturen und der zugehörigen Supportsysteme durch die Umsetzung oft schnell rentabler Maßnahmen eingespart werden.

Server und Rechenzentren von deutschen Unternehmen sind Strom-Großverbraucher: Mit rund zehn Terawatt-stunden im Jahr verbrauchen sie die Jahresproduktion von etwa zwei Atomkraftwerken oder vier Kohlekraftwerken. Die dabei anfallenden Co2-Emissionen entsprechen denen des gesamten deutschen Flugverkehrs. Energieexperten sehen hier ein bisher kaum erschlossenes Einsparpotenzial, welches nun in der Region Hannover in einem dreijährigen Projekt in interessierten kleinen und mittleren Unternehmen und kommunalen Einrichtungen ausgeschöpft werden soll.
Auf Initiative von hannoverimpuls und gemeinsam mit dem Förderfonds proKlima führt das Branchennetzwerk Hannover IT (HIT) seit kurzem bei Unternehmen einen sogenannten Serverraum-Check durch: Nicht nur die Server, sondern auch Supportsysteme wie Stromversorgung und Klimaanlagen werden vor Ort durch Experten aus dem Netzwerk von Hannover IT auf ihr Verbesserungspotenzial hinsichtlich Energieverbrauch und -effizienz geprüft. Analysiert und bewertet werden die Bereiche Applikationen und Datenhaltung, Virtualisierung, IT-Hardware, Stromversorgung, Klimatisierung, Gebäude und Wärmenutzung, Energiemanagement und Stromeinkauf. Die Firmen erhalten anschließend eine detaillierte Analyse und Bewertung ihres Rechenzentrums durch speziell qualifizierte Berater und bekommen gezielte Empfehlungen für energiesparende Investitionen an die Hand.
„Die hannoverschen Unternehmen profitieren durch unseren Energieeffzienz-Check von deutlich niedrigeren Energiekosten und können so ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern“, erläutert hannoverimpuls-Chef Ralf Meyer die Intention des Projekts. „Gleichzeitig schonen wir die Umwelt durch niedrigeren Co2-Ausstoß und schieben regionale Investitionen in IT- und Energiespar-Projekte an“, ergänzt HIT-Geschäftsführer Frank Steinlein.
Teilnehmen können Unternehmen und kommunale Einrichtungen mit zwei bis 80 Servern, die im Fördergebiet des enercity Fonds proKlima liegen. Dazu zählen die Städte Hannover, Laatzen, Langenhagen, Hemmingen, Ronnenberg und Seelze. Die Kosten betragen pauschal 3.000 € zzgl. USt. Von proKlima erhalten die Unternehmen hierzu einen Zuschuss von 2.000 € nach Prüfung durch Hannover IT. Bewerbung unter www.hannoverit.de/SR-Check.php