Steve Waitt und Tim Ovens gastieren beim Kultursommer

Die Veranstalter, Musiker und Begeisterte vor der Brelinger Mitte, die bald schon wieder sehr belebt sein dürfte. Foto: V. Lubbe

Regionspräsident Hauke Jagau stellt das Musikfestival vor

Brelingen (vl). Das musikalische Hoch der Region Hannover erlebt seine 15. Auflage. Mit Künstlern aus der ganzen Welt, wird die Region zum Festival der Musikszene. Intime Konzerte wie auch internationale Größen werden vertreten sein und von Jazz bis Hip-Hop begeistern. Regionspräsident Hauke Jagau betonte, dass es schon immer Kraft in den Orten der Region gegeben habe und deswegen der Kultursommer nicht in der Landeshauptstadt, sondern dezentral ausgeführt werde. Mit einer Fördersumme von 65.000 Euro werden die Kulturvereine von der Stiftung Kulturregion Hannover unterstützt. „Der Kultursommer hält für seine Besucherinnen und Besucher ein außergewöhnliches, qualitativ hochwertiges Musikprogramm an den schönsten Orten der Region Hannover bereit“ , sagt Jagau. Besonders bewunderte Jagau die Initiative der Bürger in Brelingen, die die Brelinger Mitte zu einem attraktiven Veranstaltungsort umfunktioniert haben. „Man muss die Energien im Dorf bündeln“, so Harald Platte aus dem Orgelbauverein. Der Kulturverein kooperiert mit dem Orgelbauverein für die Umsetzung immer neuerer Ideen. „Es gibt viele Ideen in Brelingen und die können immer gedeihen“, so Kulturvereinsvorsitzende Bettina Arasin. Seit 2006 ist in der Brelinger Mitte viel passiert. Das bemerkte auch Hauke Jagau: „Ich bin tief beeindruckt. Bei der Eröffnung mit dem Fahrrad war nur die Herausforderung zu erkennen“.
Am 13. Juli beginnt der Kultursommer 2012 mit einem transkulturellen Konzert im Expowal. In der Wedemark gastiert Tim Ovens mit Klangvisionen und dem Preludes I von Claude Debussy am 1. September in der St. Martini-Kirche Brelingen. „Dazu laufen Bilder einer mystischen Landschaft, Straßenszenen aus Südamerika, Wellenbrandungen und Farbspiele des argentinischen Fotografen Mauricio Bustamente und des baskischen Kameramanns Jon Casado in einer Multimediashow nebenher“ , erklärt Platte. Abschließend besucht Steve Waitt aus der Weltmetropole New York den Bürgersaal in Bissendorf. „Steve Waitt hat uns die Türen zur Musikszene New Yorks geöffnet“, freut sich Kulturbeauftragte Angela von Mirbach. Der in Arizona aufgewachsene Musiker habe einen schwer definierbaren Musikstil, sei aber Weltklasse. „Es ist ein Programm, das von der Zusammenarbeit lebt. Der Kultursommer ist kein Intendantenfestival. Was ihn so einzigartig macht, sind die unterschiedlichen musikalischen Facetten, die nur durch den Input der vielen beteiligten Veranstalter möglich sind“ , unterstreicht Uwe Kalwar, Leiter des Teams Kultur der Region Hannover. Neben den musikalischen Genüssen, wird es dieses Jahr auch eine kulinarische Vepflegung geben. „Die Besucher sollten nicht hungrig nach Hause gehen“ , so Anja Römisch von der Stiftung Kultur Hannover. „Diesen Sommer kann also kein Sommerloch entstehen und wir sollten nicht wegen des Wetters die Hoffnung auf einen guten Sommer aufgeben“, schließt Jagau ab. Jedenfalls zieht ab dem 13. Juli neben dem meteorologischen Sommer nun auch endlich der Kultursommer ein und der weiß Herzen zu erwärmen.