István Ella spielt Bach

Als Orgelkünstler wurde István Ella bei internationalen Wettbewerben mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.
  • Als Orgelkünstler wurde István Ella bei internationalen Wettbewerben mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.
  • Foto: H.J.Weiss
  • hochgeladen von Anke Wiese

Mellendorf. István Ella kommt wieder in die Wedemark: Nach der umfangreichen Reinigung und Überarbeitung der Orgel in der Mellendorfer Kirche wird nun die renommierte und sehr beliebte Reihe „Orgelkonzerte in St. Georg“ mit dem international bekannten Konzert-Organisten aus Budapest fortgesetzt. Für das Konzert am Pfingstmontag, 6. Juni um 17 Uhr in der evangelischen Kirche in Mellendorf hat Ella diesmal Werke von Johann Sebastian Bach zusammengestellt, unter anderem die Fantasia super „Komm, Heiliger Geist, Herre Gott” (BWV 651) und die Partita „Sei gegrüßet, Jesu gütig” (BWV 768). Das große Preludium und die Fuge in c-Moll (BWV 546) bilden den Konzertabschluss.
„Wir als Kirchengemeinde freuen uns sehr, dass István Ella nach der langen Corona-Zwangspause und der Überarbeitung unserer Orgel wieder ein Konzert in unserer Kirche gestalten wird“, sagt Organisator Rolf Barth. Der international renommierte Organist István Ella war bereits mehrfach in St. Georg zu Gast. Er wurde 1947 in Veresegyház in der Nähe von Budapest geboren. An der Budapester Ferenc Liszt Musikakademie studierte er Orgel und Chorleitung; nach dem Abschluss 1971 führten ihn weitere Studien nach Weimar und Leipzig zu Johannes Ernst Köhler (Orgel und Improvisation) und Olaf Koch (Dirigieren). Sein Diplom als Dirigent erhielt er 1974 in Wittenberg, wo er das Philharmonische Orchester der Stadt Halle dirigierte. Als Orgelkünstler wurde István Ella bei internationalen Wettbewerben mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Von 1976 bis 1986 war er künstlerischer Leiter und Solist des Corelli Kammerorchesters, das sich der werkgetreuen Wiedergabe barocker und klassischer Kompositionen auf historischen Instrumenten widmet; zeitgleich war er als Solist der Ungarischen Nationalphilharmonie tätig. 1989 gründete er den Budapester Bach-Chor, den er noch heute leitet. 1999 wurde Ella der Liszt-Preis verliehen. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Zum Schutz vor Corona bittet die Kirchengemeinde alle Besucherinnen und Besucher, eine FFP2-Maske zu tragen.

Autor:

Anke Wiese aus Wedemark

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.