Oestereichs sind 60 Jahre verheiratet

Ministerpräsidenten Stefan Weil sowie von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.
Bürgermeister Helge Zychlinski (von links) überbrachte Glückwünsche an Christa und Wolfhart Oestereich. Foto: G. Vrobel
2Bilder
  • Ministerpräsidenten Stefan Weil sowie von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.
    Bürgermeister Helge Zychlinski (von links) überbrachte Glückwünsche an Christa und Wolfhart Oestereich. Foto: G. Vrobel
  • hochgeladen von Anke Wiese

Resse (jo). Eigentlich wollten Christa und Wolfhart Oestereich kein großes Fest feiern. Die Familie allerdings sah das ganz anders und überraschte das Paar, das sich am 18. Mai 1962 in Lemgo in der Kirche das Ja-Wort gab und lud die Eltern an ihrem Ehrentag zum Feiern ein: „Wir gehörten damals der Kantorei an und haben dort Kirchenmusik gemacht,“ erinnern sich beide ganz genau und Christa Oestereich musste lachen: „Der Pastor war nach der Trauung ganz ärgerlich, weil alles so lange gedauert hat. Es wurde viel vom Chor gesungen und Orgel gespielt. Er hat gesagt, dass er kein Paar mehr verheiraten wolle, das zur Kantorei gehöre.“ Hellwach ist die fast 90-jährige beim Erzählen. Ihr Mann sei mit 83 Jahren ein bisschen jünger, an seinem 23. Geburtstag wurde Hochzeit gefeiert. Kennengelernt haben sie sich im Kirchenchor: „Aber Liebe auf den ersten Blick war es nicht“, stellte Wolfhart Oestereich fest. Damals sei der Chor einer der besten in Deutschland gewesen: „Deshalb haben wir mehr als einmal in der Woche geprobt und bei der gemeinsamen Bahnfahrt auf dem Weg dorthin, sind wir uns schließlich näher gekommen.“ Der Musik sind beide bis heute treu geblieben. „Ich gehörte zu den Streichern, meine Frau spielt Klavier.“ Vor einigen Jahren hat er ihr ein Cembalo gebaut, das unübersehbar im Wohnzimmer steht und immer noch gerne gespielt wird. Aber auch Wolfhart Oestereich hat ein besonderes Hobby: Vor der Tür stehen zwei Oldtimer der Marke daf, einer davon dient bis heute als Familienauto. Und auf dem T-Shirt prangt der Spruch „Klar spiele ich noch mit Autos“. Die stattliche Sammlung ausgefallener Spielzeugmodelle hat ihren Platz im Wohnzimmer gleich neben den vielen Büchern. In Resse sind die beiden seit 1968 zu Hause, nachdem Wolfhart Oestereich in Hannover eine Stelle im kaufmännischen Bereich gefunden hatte. „Wir hatten damals schon unsere Kinder und hier auf dem Dorf hatten sie mehr Platz zum Spielen.“ Und so sind sie hier bis heute glücklich und zufrieden. Bürgermeister Helge Zychlinski überbrachte nicht nur die Glückwünsche der Gemeinde Wedemark, sondern auch von Regionspräsident Steffen Krach, Niedersachsen 

Ministerpräsidenten Stefan Weil sowie von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.
Bürgermeister Helge Zychlinski (von links) überbrachte Glückwünsche an Christa und Wolfhart Oestereich. Foto: G. Vrobel
AM 17. Mai 1962 gaben sich Christa und Wolfhart Oestereich das Ja-Wort. Foto: Privat
Autor:

Anke Wiese aus Wedemark

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.