Beratungsangebot vorgestellt

Projekt RE_StaRT2 zu Gast bei emilie im Elterncafé

Mellendorf. Im Brunnenzimmer  im Gemeindehaus duftet es nach Kaffee und Brötchen. Das Gemeindehaus im Kirchweg ist erfüllt vom Lachen, Rufen und Spielen der Kinder und Eltern. Im Elterncafé tauschen sich die Erwachsenen zwischen 9.30 und 11 Uhr aus. Mittendrin war kürzlich die Sozialarbeiterinnen Alryn Zarske und Jessica Kind von RE_StaRT2. Sie stellten in lockerer Runde das ambulante Beratungsangebot für Menschen in sozialen Notlagen vor. Auf vorerst zwei Jahre befristet versucht das Team von RE_StaRT2 mit Betroffenen gemeinsam Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Niedrigschwellig, kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten sie am Wunschort , zum Beispiel im Familienzentrum emilie, in einem Café oder im Büro der Mitarbeitenden. Gefördert wird diese Projektarbeit durch den Europäischen Hilfsfond (EHAP) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).
Netzwerke stärken und Unterstützung finden – mit diesem Ziel sind Kind und Zarske bei Anke Cohrs, Koordinatorin des Familienzentrums emilie, auf offene Ohren gestoßen. Gemeinsam mit den Gästen des Elterncafés wurden Ideen gesammelt und aufgeschrieben: „Wer kann helfen, wenn Unterstützung nötig ist?“ Die Besucher waren sich einig, dass dieses Beratungsangebot an Familien, Nachbarn, Freunde und Bekannte auf kurzem Wege weitergegeben werden kann.
Die Mitarbeitenden von Projekt RE_StaRT2 sind über info@restart2-hannover.de oder telefonisch unter (0 51 36) 9 77 11 13 erreichbar. Auch auf der Internetseite des Familienzentrums www.emilie-wedemark.de unter dem Punkt Beratung und Unterstützung findest man Informationen dazu.