Cello-Solokonzert in St.Martini

Cellistn Sabine Angela Lauer. Foto:: Mark Rohde

Sabine Angela Lauer interpretiert Bach neu

Brelingen. Am Sonntag, 18. Juli, um 17 Uhr findet nach achtmonatiger pandemiebedingter Pause das erste Konzert des Jahres 2021 in der Brelinger Kirche statt. Sabine Angela Lauer, die schon als Kammermusikerin mit ihrem „Ensemble Tedesco“ in Brelingen zu Gast war, wird diesmal allein mit ihrem Violoncello eine Soiree mit Suiten von Bach und Reger gestalten. Das Projekt wird vom Musikfonds e.V. im Rahmen von Neustart Kultur unterstützt. Die Cellistin hat sich schon seit Kindertagen mit den Suiten von Johann Sebastian Bach beschäftigt und konnte nun diese Werke nach der Urtext-Ausgabe im Henle-Verlag und in barocker Spielweise für sich ganz neu entdecken, in Konzerten zu Gehör bringen und auch auf CD einspielen. In Brelingen erklingen die 2. Suite in d-moll und die 4. Suite in Es-Dur. Ergänzt wird das Programm von der Solosuite Nr.2 in d-moll von Max Reger, der ein großer Bach-Verehrer war. Die Musikerin wurde in Riverside/Kalifornien geboren, studierte bei Prof. Gerhard Hamann Violoncello in Trossingen und vervollkommnete ihr Spiel durch Kurse bei Boris Pergaminschikow und Prof. Konrad Haesler. Sie lebt als freischaffende Musikerin in Hannover, wo sie als Dozentin für Cello an der Freien Musikschule arbeitet. Außer im „Ensemble Tedesco“ spielt sie im Kammerorchester „Suon di Corda“, tritt als Partnerin der koreanischen Organistin Eun-Bae Jeon im „Duo Concertato“ auf, konzertiert als Solistin mit div. Orchestern und leitet als Dirigentin das „Kammerorchester Bothfeld“, sowie das „Brahms-Orchester-Hannover“. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten.