Der Hirschrufer

Wedemark. Als Jäger, Falkner und Jagdlehrer lebt Immo Ortlepp in und mit der Natur. Der 52-Jährige aus der Wedemark hat sich auch über die Landesgrenzen hinaus als „Hirschrufer“ einen Namen gemacht. Die Lock- und Rufjagd – und damit auch das Hirschrufen – hat eine jahrhundertelange Tradition. Ziel ist es, während der Brunftzeit des Rotwildes, dem „Platzhirschen“ einen Nebenbuhler vorzutäuschen, damit er aus der Deckung tritt. Immo Ortlepp ist ein Meister seines Fachs; 2011 wurde er Deutscher Vizemeister in dieser Disziplin.
Privat ist er umgeben von zahmen Wildschweinen, Frettchen, Hühnern, Hunden und Ziegen. Und Immo Ortlepp ist dort Zuhause, wo sich „Hase und Igel gute Nacht sagen“. Er führt eine private Jagdschule, bildet Jagdscheinanwärter bis zum „Grünen Abitur“ aus, präpariert Tiere, imitiert täuschend echt Tierstimmen und bietet Naturführungen an. Schulklassen, Kindergartenkinder und Geburtstagsgesellschaften erleben bei dem Berufsjäger aus Überzeugung „Biologieunterricht pur“. Wer einmal bei Immo Ortlepp zu Besuch war, verwechselt mit Sicherheit nie wieder einen Feldhasen mit einem Kaninchen. NDR-Redakteurin Kerstin Patzschke-Schulz und ihr Team begleiteten Immo Ortlepp bei seinen vielfältigen Aktivitäten und gingen mit ihm im Frühherbst auf die Pirsch.
„Typisch! Der Hirschrufer“. Zu sehen ist die 30-minütige Reportage am morgigen Donnerstag, 17. November, um 18.15 Uhr im NDR-Fernsehen. Die Sendung wird am 22. November um 13 Uhr wiederholt.
Das NDR Fernsehen sendet wochentags um 18.15 Uhr spannende, unterhaltsame Reportagen und Dokumentationen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Am Montag beginnt die Woche mit der Reihe „die nordreportage“, es geht weiter mit „NaturNah“, „So ein Tag!“, „Typisch!“ und am Freitag macht der NDR „Lust auf Norden“.