Dies und das aus dem Verwaltungsausschuss

Kommt „Raumlufttechnische Anlage“ für Schulzentrum?

Mellendorf (er). In der Sitzung am Montag, 20. Mai, wurde über die „Raumlufttechnischen Anlagen“ für das Schulzentrum Mellendorf gesprochen. Wichtig sei eine gute Sauerstoffversorgung der Klassenräume herzustellen. Mit den neuen Anlagen soll gleichzeitig über Nacht die Raumtemperatur heruntergeregelt werden können. Bürgermeister Helge Zychlinski: „So gibt es eine Entlastung in doppeltem Sinne für das Schulklima.“
Die Installation einer reinen Klimaanlage wird ausgeschlossen. Sie kann zentral nicht nachgerüstet werden und dezentral mit Kästen an der Außenfassade ist sie nicht erwünscht. Außerdem würde eine Aktivkühlung zu hohe Energiekosten verursachen. Eine für die Raumlufttechnischen Anlagen nutzbare Photovoltaikanlage soll auf der Sporthalle installiert werden und wird die Stromkosten reduzieren. Der Vorschlag des Verwaltungsausschuss Bildung und Bauen wird am 17. Juni weiter besprochen werden. Es handelt sich um ein Vorhaben in Höhe von 1,4 Millionen Euro und laufenden Unterhaltskosten von 40.000 Euro pro Jahr.
Die Gemeinde Wedemark übernimmt von der Region das Belegungsrecht für Wohnungen, die mit dem B-Schein bezogen werden dürfen. Bürgermeister Zychlinski: „Das ist sehr sinnvoll, da sich Kompetenzen sonst gelegentlich überschnitten haben.“ In Wennebostel Ostlandstraße werden Straße und Kanalbauten begonnen. Es handelt sich um ein Auftragsvolumen von 70.000 Euro. Die erforderlichen Erdarbeiten für Bestattungen auf den zehn kommunalen Friedhöfen übernimmt für drei Jahre eine Firma aus Burgwedel. Die jährlichen Kosten betragen 47.000 Euro. Zum zweiten Mal wird die Stelle für den Fachbereich 5 – Bauen und Wohnen – ausgeschrieben. Bewerber mit geeigneten Qualifikationen können sich bei der Gemeinde melden. Die Grundschule in Brelingen soll zu einer Ganztagsschule umgebaut werden. Die Aufgaben übernimmt ein Büro aus Hannover. Für die Industriegebiete in Berkhof hat die Gemeinde Ausgleichsflächen gekauft. Meldungen zu den Kindertagesstätten (Kita) Wennebostel ergaben, dass die vier Gruppen der Kita nach dem Neubau aus der Schule umziehen können und es gibt einen Auslegungsbeschluss für Hellendorf – dort wird der Bebauungsplan geändert, auf dem Gelände soll eine Kita gebaut werden.