Drei Andachten am Totensonntag

Gedenkfeier für Verstorbene in St. Michaelis

Bissendorf. Am Sonntag, den 22. November, lädt die Kirchengemeinde St. Michaelis die Angehörigen ihrer Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres zum Gottesdienst in die Kirche ein. Ursprünglich war diese Feier in der Friedhofskapelle geplant – da das Konzert des Hospizdienstes jedoch coronabedingt ausfällt, ist der Umzug in die größere Michaeliskirche möglich. Um 15.30, 16.30 und 17.30 Uhr beginnen die kurzen Andachten, zu denen die Familien jeweils eine Einladung erhalten haben. So möchte die Kirchengemeinde den Familien ein würdevolles Angebot der Erinnerung machen und zugleich Rücksicht nehmen auf die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor der Corona-Pandemie. Am sog. „Ewigkeitssonntag“ gedenken die evangelischen Kirchengemeinden ihrer Verstorbenen und entzünden für sie ein Licht des Gedenkens. Die Gottesdienstbesucher, die an „normalen“ Sonntag den Abendsegen besuchen, bitten die Verantwortlichen darum, Rücksicht zu nehmen auf die, die an diesem Tag ihrer Verstorbenen gedenken möchten. Durch das Angebot von drei Feiern sollte es aber möglich sein, dass alle, die an diesem Tag die Kirche für das Gedenken nutzen möchten, auch die Möglichkeit dazu haben, ist Pastor Thorsten Buck, der die Andachten gemeinsam mit Pastorin Wibke Lonkwitz gestaltet, zuversichtlich. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen von Ole Magers (Klavier) und Gerald Pursche (Querflöte).