Fördermittel ausgeschöpft

Topf für Energetische Gebäudesanierung stark nachgefragt

Wedemark. Der Fördermitteltopf, den die Gemeinde über ihre Gemeindewerke in diesem Jahr für die energetische Sanierung von Gebäuden zur Verfügung gestellt hat ist nahezu vollständig leer. „Die Gemeinde Wedemark unterstützt seit vielen Jahren ihre Einwohnerinnen und Einwohner bei der Umsetzung von privaten Umweltschutzmaßnahmen“, erläutert Ralf Grewecke, Energieberater der Gemeindewerke. „Neben allen Wärmedämmmaßnahmen und dem Ersatz von Nachtstromspeicherheizungen fördern wir auch den Einbau effizienter Pumpen, den Austausch von Fenstern und Türen, den Einbau regenerativer Heizungen und die Optimierung der Heizungsanlage. Seit diesem Jahr auch die Installation von Wallboxes für E-Mobilität.“ Das Förderprogramm wird in der Wedemark so gut angenommen, dass die 43.000 Euro bereits vollständig vergeben wurden. Auch die zusätzlichen 20.000 Euro für private Ladestationen sind annähernd ausgeschöpft. „In diesem Jahr wird diese Summe nicht ausreichen, um alle Anträge bedienen zu können“, stellt Ralf Grewecke mit einem weinenden und einem lachenden Auge fest. Als Gründe für diese Entwicklung die deutlich gestiegene Anzahl von Förderanträgen Anträge gegenüber dem vergangenen Jahr.
Neue Anträge werden für dieses Jahr nicht mehr angenommen. „Wir bedauern sehr, die privaten Maßnahmen in diesem Jahr nicht mehr unterstützen zu können“, sagt Ralf Grewecke. Für Rückfragen stehen die Gemeindewerke-Spezialisten Mareike Oertel und Ralf Grewecke im Kundebüro gerne zur Verfügung. Ab dem kommenden Jahr können wieder Anträge für die Förderperiode 2021 bei den Gemeindewerken gestellt werden, sofern die Maßnahme noch nicht in diesem Jahr begonnen wurde.