Fünftes Gedankenfenster im Kulturkaffee

Im Kulturkaffee sind aber Sonntag im Frontfester Werke der Künstlerin Brigitte Gläsel aus Achim zu sehen. (Foto: Foto: Privat)

Britte Gläsel aus Achim stellt vom 7. bis 12. Februar aus

Isernhagen. Die Kunstaktion im Kulturkaffee Isernhagen, die überraschend sehr viel Anklangf indet, geht in die fünfte Runde. Da Karin und Stefan Rautenkranz davon ausgehen, nicht vor April wieder öffnen zu dürfen, haben sie das Projekt bis Ende März verlängert. Beim fünften Teil des Gedankenfensters von Sonntag, 7.,  bis Freitag, 12. Februar, kann man Kunst im Kulturkaffee Rautenkranz an der Hauptstraße 68 in Isernhagen in der großen Frontscheibe rund um die Uhr betrachten. Mit der Kunstaktion „GedankenFenster“ möchten Karin und Stefan Rautenkranz wie berichtet auf die derzeitige Lage der Kunst und Kultur aufmerksam machen. Aufgrund der Schließung von Kleinkunststätten, Theatern, Galerien und Museen befinden sich Kulturschaffende, Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturinteressierte in einem kulturlosen Zwischenraum, den das Kulturkaffee für ein künstlerisches Statement nutzen möchte. Von außen für alle Passanten sichtbar, übernimmt die Ausstellungsfläche die Funktion eines jederzeit wahrnehmbaren künstlerischen Ausdrucks.Das Kulturkaffee bietet die 270 x 270 Zentimeter große Fensterfläche des KulturKaffees direkt an der Hauptstraße seit 10. Januar als multifunktionale Kunstfläche an. Im fünften Gedankenfenster präsentiert die Künstlerin Brigitte Günzel aus Achim Collagen und Grafiken unter dem Titel „Zinnober am Ende des Tunnels“.
„Die in diesen Zeiten entstandenen Gedanken und Gefühle gebe ich durch Collagen zum Ausdruck. Dabei entstehen Arbeiten die zusätzlich durch Zeichnungen und Malerei vielfältige Aussagen bekommen.Ich orientiere mich vom Gegenständlichen hin zur Abstraktion. Durch den Einsatz der verschiedener Techniken entstehen Räume und Linien. Gedankengänge und die daraus resultierenden Gefühle finden ihren Ausdruck. Mit Leidenschaft setze ich dafür die Farbe Zinnober ein. Eine helle Farbe mit leuchtenden Rot und leicht gelblichen Ton. Ich möchte mit meinen Arbeiten die Dimension der Auswirkungen auf den Lebensraum der einzelnen Menschen aufmerksam machen“, so die Künstlerin. Die Dozentin an der Achimer Kunstschule des Achimer Kunstvereins lebt und arbeitet in Achim. Weitere Infos über sie gibt es unter www.art-glaesel.de.