Gegen Ampelmast gestoßen

Gailhof. Eine 31-jährige Fahrerin eines Mercedes-Geländewagens, die am Sonnabend gegen 16.50 Uhr auf der Celler Straße in Richtung BAB 7 fuhr, bemerkte zu spät, dass ein vor ihr fahrendes Fahrzeug vor der Einmündung zur Straße An der Autobahn anhielt, weil die dortige Lichtzeichenanlage gerade auf Rotlicht umschaltete. Um nicht auf das Fahrzeug aufzufahren, wich die Fahrerin des Mercedes nach rechts aus. Dabei geriet sie nach rechts von der nassen Fahrbahn und stieß frontal gegen einen Ampelmast. Der nicht angegurtete 31-jährige Beifahrer stieß durch die Wucht des Aufpralls mit dem Kopf gegen die Frontscheibe und erlitt dabei Kopfverletzungen. Die Fahrerin verletzte sich leicht am Bein. Auf der Rückbank im Pkw befanden sich noch der achtjährige Sohn, der eine leichte Verletzung durch den angelegten Sicherheitsgurt davontrug
und die einjährige Tochter, die nach jetzigem Stand nur einen Schock erlitt. Die vier Fahrzeuginsassen wurden mit zwei Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Während der Beifahrer über Nacht zur Beobachtung verblieb, wurde die Fahrerin mit ihren Kindern nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen.
Der Schaden an dem 18 Jahre alten Geländewagen wird auf 5.000 Euro geschätzt, an der Ampel beträgt er etwa 2.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es nur zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.