Hier gibt es Hilfe an den Feiertagen

Übersicht an Notfallnummern und Beratungsangeboten

Wedemark. Die Gemeindeverwaltung hat eine praktische Übersicht aller Notfallnummern und Beratungshotlines erstellt, die für die Wedemärkerinnen und Wedemärker über die Feiertage wichtig sein könnten. Schon die Kleinsten lernen es im Kindergarten: Der Notruf „112“ sorgt für schnelle Hilfe, wenn es brennt oder ein Notarzt benötigt wird. Hingegen sind viele andere Notfallnummern nicht bekannt. Aus diesem Grund hat die Gemeinde Wedemark eine praktische Übersicht aller Notrufnummern und Beratungsangebote für die Zeit an und zwischen den Feiertagen erstellt. „Unser Ziel ist es, allen Bürgerinnen und Bürger in der Wedemark möglichst alle lebenswichtigen Telefonnummern zur Verfügung zu stellen“, erklärt die Erste Gemeinderätin Frau Susanne Schönemeier. „Dabei kommt es nicht nur darauf an, im Notfall die richtige Rufnummer zu kennen. Genauso wichtig ist es, die korrekten Angaben zu machen, damit Menschen in Not schnell und wirksam geholfen werden kann.“, so Schönemeier weiter. Die „110“, die „112“ und die „116 116“, genau wie die anderen Notfallnummern, können sowohl aus dem Festnetz als auch vom Handy ohne Vorwahl gewählt werden, und das unabhängig davon, wo man sich befindet. Es wird automatisch die örtlich zuständige Leitstelle angewählt. Die Nummern „110“ und „112“ funktionieren auch ohne Guthaben, aber seit 2009 auf Grund missbräuchlicher Nutzung nur noch mit einer eingelegten SIM-Karte. Für die anderen Notfallnummern wird ein Telefonguthaben benötigt.
Notrufe können immer zurückverfolgt werden, auch bei Rufnummernunterdrückung. Zudem werden sie bevorzugt behandelt. Für das Handynetz heißt das zum Beispiel, das Gespräche anderer Netzteilnehmer beendet werden, um eine Verbindung herzustellen. Außerdem wird bei fehlendem Empfang beim eigenen Anbieter automatisch versucht, über einen anderen Anbieter eine Verbindung herzustellen. Das Gespräch wird außerdem aufgezeichnet, um beispielsweise bei schlechter Sprachqualität oder bei einem Verbindungsabbruch nochmals die wichtigsten Informationen ermitteln zu können. „Viele Beratungsangebote im Mehrgenerationenhaus bleiben zwischen sowie während der Feiertage geschlossen und auch, bedingt durch den Corona-Lockdown, teilweise darüber hinaus“, erklärt Daniel Diedrich, Leiter der Freiwilligenagentur. „Aus diesem Grund haben wir zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Teams ,Soziale Arbeit‘ und ,Gleichstellung‘ eine praktische Übersicht erstellt, wo Menschen aus der Wedemark während der Feiertage, aber auch während der Lockdownphase generell, schnell und kompetent professionelle Unterstützung und Beratung erhalten können.“
„In der Hoffnung, dass niemand während der nächsten Tage eine diese Nummern benötigt, bitten wir Sie, sich diese Telefonnummern sicherheitshalber zu notieren“ ergänzt die Erste Gemeinderätin und fährt fort: „Ein besonderer Dank gilt den Einsatzkräften, die während der Feiertage ehren- und hauptamtlich verlässlich für unsere Sicherheit tätig sind und unseren Bürgerinnen und Bürgern als wichtige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Seite stehen!“
Bundesweite Notrufnummern:
Polizei/Notruf 110, Feuerwehr/Rettungsdienst 112, Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116117, Gift-Notrufzentrale Niedersachsen (05 51) 1 92 40, Telefonseelsorge (08 00) 1 11 01 11 und (08 00) 1 11 02 22, Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen (08 00) 0 11 60 16, Hilfetelefon Gewalt an Männern (08 00) 1 23 99 00, Kinder- und Jugendtelefon (08 00) 1 11 03 33, Nummer gegen Kummer (Elterntelefon) (08 000) 1 11 05 50, Sperr-Notruf (EC-Karten,Kreditkarte) 11 61 16, Hilfetelefon Sexueller Missbrauch (08 00) 2 25 55 30, Infotelefon Depression (08 00) 3 34 45 33, Sucht- und Drogenhilfe (0 18 05) 31 30 31.
Örtliche Notrufnummern:
Polizeikommissariat Mellendorf (0 51 30) 97 71 15, Gemeinde Wedemark (0 51 30) 58 10, KIBIS Selbsthilfe (05 11) 66 65 67, Lebensberatungsstelle Wedemark (0 51 39) 89 28 28, Männerbüro Hannover (05 11) 1 23 58 90,Sozialpsychiatrische Beratungsstelle Langenhagen (05 11) 5 90 94 00, Sozialpsychiatrische Beratungsstelle Kinder und Jugendliche (05 11) 30 03 34 90, Psychosozialer Krisendienst (05 11) 61 62 65 06, Jugendhilfestation (0 51 39) 10, Senioren- und Pflegestützpunkt (05 11) 70 02 01 16, Drogenberatungsstelle Drobs (05 11) 70 14 60, Drogenberatungsstelle Prisma (05 11) 92 17 50, Schuldnerberatung (0 51 39) 80 57 90.
Örtliche Kirchengemeinden:
Pastorin Becker, St.Martini, Brelingen (0 51 30) 58 41 75, Pastor Schwarz, Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen (0 51 30) 29 22, Pastorin Noormann und Pastor Brodermanns, St. Georg Mellendorf (0 51 30) 58 22 06, Pastor Buck, St.Michaelis Bissendorf (0 51 30) 65 90, Pastorin Lonkwitz St. Michaelis Bissendorf und Kapernaum Resse (0 51 30) 6 09 92 08.