Klangraum Kirche in St. Michaelis

Die Künstler Ralph Töpsch, Anke Franzius, Angela Klöhn und Maria Pache im Klangraum Kirche.

Kammermusik von Flöte, Viola und zwei Harfen

Bissendorf. Am Freitag, 25. Juni, um 19 Uhr ist ein besonderes Quartett zu Gast in der Bissendorfer Michaeliskirche. Anke Franzius, Angela Klöhn, Maria Pache und Ralph Töpsch präsentieren ihre Instrumente in einem ungewöhnlichen kammermusikalischen Rahmen. Passend zu einem schönen Sommerabend spielt das Ensemble impressionistische Werke der Orchesterliteratur in der außergewöhnlichen Besetzung mit zwei Harfen, Flöte und Viola.
In der bearbeiteten Version der symphonischen Dichtung Prélude à l´après midi d´un faune , vertont Claude Debussy auf verzaubernde Weise die Träume und Begierden eines Faunes, die letztendlich zu der Erfüllung seines Wunsches nach vollkommenem Besitz der ganzen Natur führen. In dem Werk „Le Tombeau de Couperin“ ließ sich Maurice Ravel von dem französischen Barockkomponisten Francois Couperin inspirieren und schuf eine Hommage an die französische Musik des 18. Jahrhunderts in der Tonsprache des Impressionismus.
Desweiteren sind Werke von Jacques Ibert, Carl Philipp Emanuel Bach und Akiko Kawanaka zu hören. Das knapp einstündige Konzert wird ohne Pause stattfinden.
Aufgrund der Unterstützung durch die Anja Fichte Stiftung und die Kulturförderung der Region Hannover kann dieses Konzert nach dem „pay what you can“-Prinzip ermöglicht werden – die Besucherinnen und Besucher entscheiden nach dem Konzert frei über eine Spende am Ausgang. Notwendig ist jedoch eine Sitzplatzreservierung in der Michaeliskirche – unter www.kirche-bissendorf.de können die zur Verfügung stehenden Plätze gebucht werden. Wer dabei Hilfe benötigt, kann sich zu den Öffnungszeiten auch an das Gemeindebüro unter der Rufnummer (0 51 30) 87 70 wenden.
Für den Abend wichtig ist jedoch die Beachtung der aktuellen Corona-Regelungen: Für den Zugang zur Kirche ist eine medizinische Mund-Nase-Maske erforderlich, die erst am Sitzplatz abgelegt werden kann. Bei stabilen Inzidenzen in der Region Hannover unter einem Wert von 35 können Besucher nach Anmeldung teilnehmen – sollten die Inzidenzen zwischen 35 und 50 liegen, ist der Nachweis eines zertifizierten negativen Corona-Tests notwendig. Vollständig geimpfte oder genesene Besucher erhalten mit Nachweis auch ohne Test Zutritt.