Krötenwanderung hat begonnen

Wer helfen möchte, kann sich gerne noch melden

Wedemark. Nun geht es wieder los mit der Krötenwanderung. Das Leben der Amphibien ist eng an das Wasser gebunden. Zum Ablegen ihrer Eier (Laich) müssen sie in jedem Frühjahr ihre Laichgewässer aufsuchen.Kein Weg scheint ihnen zu weit oder zu gefährlich zu sein.
Das Frühlingswetter lockt Kröten, Frösche und Molche auf Wanderschaft.In Seen, Teichen und Tümpel wollensie ihre Eier ablegen. Wie jedes Jahr hat der NABU-Wedemark wieder an der Hermann-Löns-Straße in Höhe desLönssees einen Krötenzaun und Eimer aufgestellt. Diese werden morgens und abends kontrolliert. Eine große Zahl von Helfern hat sich bereit erklärt, hier mitzumachen und den Kröten über die Straße zu helfen. Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich doch bitte bei Detlef Schwertmann, kroeten@nabu-wedemark.de.
Er teilt die Helfer*innen ein. Bitte die Kröten nicht auf eigene Faust einsammeln, denn auf Sammelbögen wird festgehalten, wie viele Tiere eingesammelt wurden und auch in welchem Eimer/an welcher Stelle die Kröten aufgefangen wurden. Der NABU bedankt sich beim Bauhof der Gemeinde Wedemark für die Unterstützung durch Aufstellen der Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 Stundenkilometer im Bereich des Krötenzaunes. Zudem wurde der Parkplatz gesperrt.Regelmäßige NABU-Aktive Treffen finden jeden zweiten Dienstag im Monat um 19:30 Uhr statt. Nächster Termin: Dienstag, 9. März. Zur Zeit kann das Treffen nur virtuell im Rahmen eines Zoom-Videomeetings stattfinden. Wer Interesse an der Naturschutzarbeit in derWedemark hat und/oder sich mit dem Gedanken trägt mitzuarbeiten meldet sich bitte: vorstand@nabu-wedemark.de. Mehr über die NABU Gruppe Wedemark auf Website: https://www.nabu-wedemark.net