Lebensmittel für die Obdachlosenhilfe

Wedemark. Die Lebensmittelausgabe in den Kirchengemeinden Bissendorf und Elze ersetzt zurzeit die Tafel und gibt Lebensmittel an Bedürftige aus. Dafür spenden die Supermärkte in der Wedemark und Hemme Milch. „Wir bekommen viele Spenden“ sagt Maik Schwarz, Pastor in Elze, „und freuen uns sehr, die Tafel-Kunden versorgen zu können. Leider sind nicht immer alle da und so bleiben einige der vorgepackten Lebensmittel übrig“. Wohin also mit den nicht abgeholten Lebensmitteln? Da kam die rettende Idee: „Mir wurde eine Anfrage der Obdachlosenhilfe Hannover zugesandt“, erzählt Maik Schwarz. Die Obdachlosenhilfe Hannover erhält wegen der großen Anzahl an Hamsterkäufen im Moment viel zu wenig Lebensmittelspenden und startete einen öffentlichen Aufruf. „Das wir so viele Lebensmittelspenden bekommen spricht also auch für die Gelassenheit und die Vernunft der Wedemärker in ihrem Einkaufsverhalten“, erklärt Daniel Diedrich, Leiter der Freiwilligenagentur. Nun holen Mitarbeiter der Obdachlosenhilfe die übrig gebliebenen Lebensmittel der Ausgabe ab, wenn es welche gibt. „So wird nichts verschwendet und die Sachen kommen dort an, wo sie gebraucht werden“, fügt Maik Schwarz hinzu.
Gerade werden allerdings nur die Kunden der Tafel mit Lebensmitteln versorgt. „Wir können im Moment den Bedarf nicht sehr gut abschätzen“, sagt Anne Kracke von der Freiwilligenagentur, „Sollten Sie also wegen der Corona-Krise in die Situation gekommen sein, Lebensmittel zu benötigen, schreiben Sie bitte eine Mail anfreiwilligenagentur@wedemark.de oder rufen Sie unter 05130 97 44 511 an. Dann können wir die Anzahl der benötigten Tüten besser planen.“ Die Obdachlosenhilfe Hannover sucht übrigens auch weiterhin Unterstützung. Sie ist erreichbar unter info@obdachlosenhilfe.org.