Lichterzauber in der Wedemark

Am Ewigkeitssonntag in allen Gemeindeteilen

Wedemark. Normalerweise gibt es mittwochs das Wochenprogramm des Mehrgenerationenhauses. Wegen des Lockdowns ist das im November nicht möglich. Umso mehr freut sich das Team des MGH, von tollen Ideen berichten können, die in dieser schwierigen Zeit spontan entstehen, und weist auf die nette Einladung zum Mitmachen von Christine Höcklin hin, die am Sonntag, 22.November, zum Lichterzauber in allen Ortsteilen der Wedemark aufruft: „Kerzen geben ein ganz besonderes Licht ab. Ein einladendes und freundliches Licht. Gerade jetzt, wo es früher am Tag dunkel wird, erfreuen wir uns an ihrem warmen Schein. Die Zeit des zweiten Lockdowns bietet vielleicht auch die Chance, sich wieder mehr auf sich zu besinnen und vermehrt gemütliche Stunden zu Hause oder bei einem Spaziergang zu genießen. So sind wir auf die Idee gekommen, am Sonntag, 22. November (Totensonntag), einen Lichterzauber in der Wedemark zu veranstalten.
Jeder Haushalt, der mitmachen möchte, stellt an diesem Tag zwischen 18 und 20 Uhr Windlichter oder Lampions vor’s Haus, sei es auf Fensterbänken, in Gärten, Hauseinfahrten etc. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Erfreuen Sie Spaziergänger, die an Ihrem Haus/Ihrer Wohnung vorbeikommen und genießen Sie selbst den warmen Schein der Lichter in den Straßen der Wedemark. Gleichzeitig können wir so auch ganz bewusst an unsere Verstorbenen denken. Die meisten von uns haben in Ihrem Leben bereits Erfahrung mit dem Tod von Mitmenschen gemacht. Totensonntag bietet die Chance, dieser Menschen besonders zu gedenken. Die Idee fand bei den Bissendorfer Pastoren Thorsten Buck und Wibke Lonkwitz positiven Anklang. „Das ist eine schöne Form in diesen grauen Zeiten ein Zeichen der Gemeinschaft zu vermitteln.“, sagt Pastorin Wibke Lonkwitz.