Liederabend in der Brelinger Kirche

Mezzosopranistin Ann Juliette Schindewolf wird von Gerd Müller-Lorenz am Klavier begleitet. Fotos: Privat

Orgelbauverein freut sich auf Ann Juliette Schindewolf und Gerd Müller-Lorenz

Brelingen. Der Orgelbauverein St. Martini Brelingen freut sich, nach langer Pause wieder ein Konzert in der Brelinger Kirche ankündigen zu können. Mezzosopranistin Ann Juliette Schindewolf und Professor Gerd Müller-Lorenz am Klavier gastieren mit einem Liederabend am 4. Oktober um 17 Uhr in der Brelinger Kirche. Neben bekannten und berühmten Liedern von Johannes Brahms wie „Ständchen“ oder „Von ewiger Liebe“ sowie Edvard Griegs komplettem op. 48 in nordischem Tonfall werden einige Besonderheiten erklingen. So sind die Lieder Robert Schumanns zur Lyrik der frühreifen und früh verstorbenen Elisabeth Kulmann (1808 bis1825) äußerst selten zu hören. Ihre Texte, geschrieben in jugendlichem Alter, zeigen eine unglaubliche Reife und Transzendenz, dass ihr Zeitgenosse, der Homer-Übersetzer Johann Heinrich Voß, urteilte: „Man ist versucht, dieses Werk für eine meisterhafte Übersetzung von Gedichten eines bisher unbekannten Dichters aus der glänzendsten Epoche der griechischen Literatur zu halten.“ Bis zum Alter von 15 Jahren lernte und sprach sie 8 Sprachen fließend: Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Neugriechisch. Darüber hinaus beherrschte sie auch die „toten Sprachen“ Latein, Altgriechisch und Kirchenslawisch.
Besonders sind auch Darius Milhauds „Chanson de negresse“, die vom Schicksal der Sklaven erzählen. Eine besondere Spannung entsteht durch die tänzerisch-heitere Tonsprache Südamerikas, die im Gegensatz zu den deprimierenden Aussagen der Texte steht.
Kurt Weill ist weithin bekannt für seine Kooperationen mit Berthold Brecht (Dreigroschenoper, Mahagonny). Es gibt aber auch den „unbekannten Weill“. Dem Band „The unknown Kurt Weill“ sind die zwei französischen Titel entnommen, seltene Perlen, die in Paris entstanden, wohin der Komponist nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten geflohen war. Erstaunlich, wie umfassend und wie schnell der deutsche Künstler in der Lage war, den Stil eines anderen Landes zu adaptieren.
Ann Juliette Schindewolf ist neben ihrer pädagogischen Tätigkeit freischaffende Künstlerin. Professor Gerd Müller-Lorenz unterrichtet Dirigieren und Partiturspiel und ist seit vielen Jahren als Gastdirigent verschiedener deutscher und europäischer Orchester tätig.
Die Brelinger Kirche bietet unter Beachtung der nötigen Abstände ca. 100 Konzertbesuchern Platz. Diese Plätze werden automatisch durch das Vorverkaufssystem von reservix so vergeben, dass bei der Buchung einer Gruppe von bis zu 10 Personen aus höchstens zwei Hausständen normale Platzabstände eingestellt werden, während zu den übrigen Besuchern jeweils 2 Plätze unbesetzt bleiben.
Die Karten können entweder direkt über reservix geordert werden (zuzüglich 1,95 Servicegebühr) oder über die bekannten Vorverkaufsstellen bezogen werden (ohne Servicegebühr). Eine reguläre Abendkasse ist nicht vorgesehen. Die persönlichen Daten der Konzertbesucher werden über reservix gesichert, sodass das Führen einer Besucherliste am Eingang entfällt und ein zügiger Eintritt gewährleistet ist.
Für den Besuch des Konzertes wird um Mund- und Nasenschutz während des Eintritts gebeten. Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden. Das Konzert ist für eine Stunde terminiert.