Mann angefahren und geflüchtet

Mellendorf (awi). Ein Unbekannter hat am Freitagabend einen 84 Jahre alten Wedemärker angefahren, als der gerade einen Zebrastreifen an der Wedemarkstraße in Mellendorf überquerte. Dabei ist der Fußgänger schwer verletzt worden. Der Autofahrer flüchtete. Die Polizei sucht jetzt dringend weitere Zeugen. Der 84 Jahre alte Mann aus Mellendorf befand sich etwa gegen 20.10 Uhr in der Mitte des Zebrastreifens an der Wedemarkstraße nahe der
Einmündung Schaumburger Straße in Mellendorf, als ein Auto
herannahte. Dabei soll es sich nach Beobachtungen der bisher einzigen Zeugin um einen dunklen Kleinwagen, möglicherweise blau oder schwarz, gehandelt haben. Weitere Merkmale
oder Beschreibungen des Fahrenden sind nicht bekannt. Der Unbekannte erfasste den Mann, der infolgedessen schwer verletzt wurde. Dann flüchtete der Unfallverursacher über den Bahnübergang in Richtung Gailhof. Der Mellendorfer wurde schwer verletzt mit
einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass der Unfallwagen Beschädigungen im Frontbereich aufweist.Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder zum Verursacher und dessen Wagen geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst in Hannover unter Telefon (05 11) 109-18 88 zu melden. Die Polizei hatte trotz sofort eingeleiteter Fahndung, nachdem sie von der Zeugin alarmiert worden war, das Fahrzeug nicht mehr sichten können. Der Unfall mit Flucht wird wegen der Schwere der Verletzungen des Unfallopfers von der Polizei  in Hannover bearbeitet. Auf Nachfrage erklärte jedoch Mellendorfs KED-Leiter Kai-Uwe Bebensee, er könne sich an einen solchen Fall in den zurückliegeden Jahren in der Wedemark nicht erinnern: Dass ein Fahrzeugführer jemanden überfährt, schwer verletzt liegen lässt und flüchtet. Nach Beobachtungen der Zeugin habe der Wagen nur ganz kurz gestoppt, es sei aber niemand ausgestiegen und habe nach dem Opfer geschaut, sondern der Wagen sei gleich darauf davon gefahren. Der Zebrastreifen an der Kreuzung Wedemarkstraße/Schaumburger Straße gilt bei der Polizei allerdings schon als kritischer Punkt, an dem häufiger zu gefährlichen Situationen und auch zu Unfällen kommt.