Montagskino im Mooriz

Doku-Drama über vier Verfolgte im Berlin des „Dritten Reiches“

Resse. Für alle Kinofreunde gibt es das Montagskino im Moorinformationszentrum. Dort zeigen der Verein Bürger für Resse und die Gemeinde Wedemark einmal im Monat die besten Kinofilme der vergangenen Kinosaison. Am Montag, 22. Oktober, um 20 Uhr läuft ein Doku-Drama über das Schicksal von vier jungen Menschen mit jüdischen Wurzeln, die im Berlin des „Dritten Reiches“ untertauchen und ums nackte Überleben kämpfen. Offiziell wird Berlin im Jahr 1943 für „judenfrei“ erklärt. Doch tatsächlich leben noch rund 7.000 Juden versteckt unter einer Tarnidentität oder im Untergrund in der Reichshauptstadt. Nicht jeder hatte eine Chance, ins Ausland zu fliehen. Nicht jeder wollte die Heimat verlassen. Mit viel Engagement und Liebe bereitet die Kulturgruppe jeden Kinoabend vor. Damit auch künftig die günstigen Eintrittspreise erhalten bleiben, darf das Programm nicht offen beworben werden. So können wir sehr preiswerte Lizenzen erwerben. Das Kinoprogramm kann unter kino@wedemark.de abgefragt werden. Für die Vorführungen des Montagskinos gibt es keinen Vorverkauf und keine Ermäßigungen. Die Tickets kosten vier Euro an der Abendkasse im Mooriz, Altes Dorf 1b, 30900 Wedemark, Ortsteil Resse.