Schwertmann hat Pionierarbeit geleistet

Grüne der Wedemark würdigen scheidende Umweltschutzbeauftragte

Wedemark. Die Ratsfraktion der GRÜNEN verabschiedete sich im Anschluss an die offizielle Verabschiedung der Gemeinde mit einer Blumenschale vor dem Bürgerhaus in Bissendorf von der langjährigen Umweltschutzbeauftragten Ursula Schwertmann. „Frau Schwertmann hat über Jahrzehnte in der Verwaltung der Gemeinde Wedemark die Abteilung Umweltschutz aufgebaut und die Stelle der Umweltschutzbeauftragten geprägt; damit hat sie Pionierarbeit geleis-tet“, so Ratsfrau Angela Klingrad.
„In diesen Jahren hat Ursula Schwertmann viele Projekte konzipiert und zahlreiche Aktivitäten ins Leben gerufen. Mit großem Engagement hat sie sich für den Schutz der Natur, für Erhalt und Wiederherstellung von Fauna und Flora in der Wedemark, eingesezt.
Hier nur einige wenige Beispiele: Insgesamt etwa 50 Ausgleichsflächen in der Gemeinde sollen die Beanspruchung von Landschaftsteilen, hervorgerufen durch Bebauungen aller Art, ausgleichen und damit heilen. Schwertmann habe deren Entwicklung zu ökologisch hochwertigen Flächen konzipiert, immer wieder kontrolliert und durch jährliche Fahrradtouren der Öffentlichkeit vorgestellt und vermittelt. Mit den Ausgleichsflächen entlang der Jürse habe die Umweltschutzbeauftragte ein Gerüst für die natürliche Entwicklung dieses Baches geschaffen. Die Umsetzung eines Konzeptes für eine umweltverträgliche Naherholung am Brelinger Berg habe sie mit Ausdauer über Jahre betrieben. In den Prozess der Gemeindeentwicklungsplanung und den daraus hervorgegangenen Umweltprojekten habe sich Ursula Schwertmann besonders aktiv eingebracht. Mit dem Runden Tisch Landwirtschaft und Naturschutz sei ein Gremium des Dialogs zwischen Landwirten und Naturschützern eingerichtet worden, das auch in der Zukunft weiter wirken werde. Ein besonderes Anliegen für die Grüne Ratsfraktion sei ein Biotopverbund gewesen, mit dem die Bedingungen für die Erhaltung der Artenvielfalt verbessert werden sollen. Schwertmann habe mit den von ihr organisiertenöffentlichen Veranstaltungen die Grundlagen für die weitere Arbeit an dieser Aufgabe geschaffen.
Mit dem Klimaschutzaktionsprogramm wurden zahlreiche wichtige Klimaschutzmaßnahmen an Kitas, Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden, aber auch bei Privateigentümern initiiert und durchgeführt. Ursula Schwertmann werde sich auch weiterhin für Natur und Umwelt einsetzen, wie sie es bisher, privat, als Mitglied im Naturschutzbund bereits getan habe.
„Wir Grünen wünschen Frau Schwertmann für ihren Ruhestand gute Gesundheit, viel Freude an ihrem Garten und einfach viel Kraft und Spaß für und an allen zukünftigen Aktivitäten“, so Angela Klingrad, die Schwertmann zusammen mit ihrer Parteikollegin Hermine Rüfer die Blumenschale übergab.