Seniorengerechtes Bauen in Resse

Wedemark (awi). Der Seniorenbeirat hat sich bei seiner Sitzung am Mittwoch das Projekt „Seniorengerechtes und barrierefreies Bauen“, das in Resse geplant ist, von dem Architekten Karl-Heinz Müller und Bankfachwirt Karl-Josef Conrads erläutern lassen. Müller ist Mitglied im Verein Bürger für Resse. Er stellte das geplante Bauvorhaben in Resse an Hand von Plänen vor. Danach sollen zwei mal acht Wohnungen verschiedener Größe im Ortskern gebaut werden, deren Finanzierung auf dem Genossenschaftsprinzip beruhen soll, wie es bei dem Bau des Frisch-Marktes Pagel mit Erfolg bereits realisiert worden ist. Das Angebot gilt ausschließlich für Senioren über 60 Jahre, die sich mit einem Anteil von 30 Prozent an den Baukosten beteiligen und damit die monatliche Belastung reduzieren können. Conrads berichtete, dass eine Erhebung in der Wedemark ergeben hat, dass Ältere ( 50+ ) bevorzugt in ein kleineres Eigentum umziehen möchten. Seine Vorstellung dazu ist ein altengerechter Bungalow mit 100 Quadratmetern Wohnfläche und 300 Quadratmetern Garten. Diesen stellt er in einer Broschüre vor. Wichtig ist ihm das selbstbestimmte Wohnen nach dem Motto „Soviel Freiheit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig!“ Seniorenbeiratsvorsitzender Reupke bedankt sich für die Vorträge. Für die Bebauung des Baugebietes Stargarder Straße in Mellendorf möchte er gern eine Empfehlung an die Gemeinde erarbeiten. Diese soll bei der nächsten Sitzung beschlossen werden.