Vergiftung mit Kohlenstoffmonoxid

Negenborn (awi). Der Aufmerksamkeit des 13-jährigen Sohnes verdankt eine sechsköpfige Familie aus Negenborn möglicherweise ihr Leben. Vater, Mutter und Kinder waren am Sonntagabend durch Kohlenstoffmonoxid(CO)-Austritt in ihrem Haus in Negenborn verletzt worden. Der 13-jährige Sohn hatte die Gefahr bemerkt und eineBekannte angerufen, die die Feuerwehr alarmiert hat.
Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 13-Jährige bemerkt, dass sein 41-jähriger Vater und die 38-jährige Mutter nicht mehr aufstehen konnten. Daraufhin rief er eine Bekannte an, die schlussendlich die Feuerwehr alarmierte. Diese konnte die Eltern sowie die zwei, vier, elf und 13 Jahre alten Kinder aus dem Haus an der Straße Schwalbennest retten. Die Erwachsenen kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Alle vier Kinder wurden ebenfalls leicht verletzt in eine Klinik gebracht. Die Familie konnte die Klinik inzwischen aber wieder verlassen. Die Feuerwehr maß im Wohnhaus eine deutlich erhöhte CO-Konzentration.
Die Polizei geht davon aus, dass die erhöhte Konzentration durch im Topf erhitzte Holzkohle verursacht wurde. Die Feuerwehren Negenborn und Mellendorf waren mit 27 Kräften im Einsatz. Mellendorf hatte seinen Messtrupp geschickt, doch die Ortswehr Negenborn hatte als erste vor Ort auch bereits die erhöhte CO-Konzentration messen können, da die Gemeindefeuerwehr gerade vor zwei Wochen ihre Ortswehren mit entsprechenden Messgeräten ausgestattet hatte.