Warnung für Hundebesitzer

Kompost bitte nicht in der Natur entsorgen

Negenborn. Eine Wedemärker Hundebesitzerin möchte mit dem Bericht über das von ihr Erlebte andere Hundebesitzer warnen und spricht zugleich die Bitte aus, Kompostabfälle nicht in der freien Natur zu entsorgen.  Am vergangenen Mittwoch war sie mit ihren Hunden in der Feldmark bei Negenborn spazieren. Leider sei ihr eine Hündin trotz Leinenzwang entwischt und in ein kleines Waldstück gelaufen. Das Resultat sei, dass sie jetzt in der Intensivstation der TiHo liege mit noch ungewissem Ausgang. Offensichtlich hat die Hündin an einem illegal entsorgten Komposthaufen genascht und sich vergiftet. Aus dem Magen wurden Kaffeefilter und sonstiger Biomüll geborgen. Kaffee ist für Hunde stark toxisch und auch Pilze und andere Fäulnisrückstände haben sich in diesem Haufen gebildet. Daher die Bitte der Hundebesitzerin an alle Gartenbesitzer: Bitte entsorgen Sie ihren Komposthaufen nicht in der freien Natur, denn sicher können sich daran auch Wildtiere vergiften.
Und alle anderen Komposthaufenbesitzern bittet sie, ihre Abfälle so zu sichern, dass dort keine Tiere, egal ob Haustiere oder Wildtiere, herankommen können. Nichts sei schlimmer als ein geliebtes Haustier zu verlieren oder dass Wildtiere elend daran verenden, gibt sie zu bedenken.