13. lebendige Weihnachtsscheune in Elze

Pastor Joachim Schnell begrüßt die vielen Kirchenbesucher zur Andacht mit Krippenpuppenspiel vor der großen Leinwand mit der biblischen Darstellung der Weihnachtsgeschichte. Foto: Bernd Stache

Einer fehlte im Stall mit der Krippe und dem Kind

Elze (st). Zum 13. Mal gab es auch in diesem Jahr wieder am 24. und 25. Dezember die lebendige Weihnachtsscheune an der Kirche in Elze. Viele hatten sich auf den Weg gemacht, Groß und Klein, um sich an dem biblischen Bild zu erfreuen: Das Christuskind liegt in einer Krippe im Stall. Zwei Esel von Dr. Karsten Schmieta aus Bennemühlen und zwei Schafe von Dr. Margarete Brötz aus Elze waren für die Besucherkinder die große Attraktion, die sie auch streicheln durften. Einer fehlte jedoch in der dritten Box: der Ochse. Er durfte aus tiermedizinischen Gründen seinen eigenen Stall nicht verlassen. Dies tat jedoch der Freude der Kinder keinen Abbruch. Pastor Joachim Schnell hatte vor Eröffnung der Weihnachtsscheune am 24. Dezember eine Andacht mit Krippenpuppenspiel in der Kirche geleitet. Nach dem Lied „Alle Jahre wieder“ las Katja Kiegeland die Weihnachtsgeschichte vor. Das dazugehörige Puppenspiel an der großen Leinwand mit Darstellung der heiligen drei Könige sowie der Hirten auf ihrem Weg zum Stall in Bethlehem ließ die Geschichte auch für die Kleinsten lebendig werden. Dazu sangen alle die beiden Weihnachtslieder „Ihr Kinderlein kommet“ und „Kommet ihr Hirten“. Nach dem Segen und „Oh du fröhliche“ führte Pastor Schnell die Kinder in die Weihnachtsscheune. Dort stellten sie Teelichter vor der Krippe mit dem Kind, Maria und Joseph, ab. Anschließend wurden die beiden Esel und Schafe ausgiebig gestreichelt. Vor der Scheune schenkten Ilona Jennert, Tochter Sophie und Nils Klevemann Glühwein und Kinderpunsch aus. Stephan Busch vom Kirchenvorstand unterhielt das offene Feuer, auf dem ein großer Topf mit Glühwein warm gehalten wurde, während sich Carsten Kiegeland, Sprecher des Freundeskreises Pfarrscheune Elze, um die Gesamtorganisation kümmerte.