16 junge Prager lernen die Wedemark kennen

16 deutsche und genauso viele tschechische Schüler verleben in dieser Woche aufregende Tage in der Wedemark. Der stellvertretende Bürgermeister Helge Zychlinski (Mitte) begrüßte die Prager nach ihrer Ankunft.

Austausch der Konrad-Adenauer-Schule mit viel Kultur und Sport

Mellendorf (sb). Mehr als 500 Straßenkilometer trennen Mellendorf und Prag voneinander. In Zeiten digitaler Kommunikation über Facebook und Co. stellt diese Distanz für viele Konrad-Adenauer-Schüler und ihre Prager Freunde aber keinen Grund dar, nicht der Entfernung zu trotzen und in Kontakt zu bleiben. Seit dem letzten deutsch-tschechischen Austauschprogramm vor einem Jahr haben nämlich tatsächlich einige Schüler regelmäßig korrespondiert. Dieser Tage allerdings können die Jugendlichen auch auf das Internet verzichten: 16 Schüler aus der Wedemark haben im Moment Besuch von ihren Prager Austauschpartnern.
Das bunte Rahmenprogramm bietet dabei für alle Interessen etwas. Mit Stadtführungen in Hannover und Celle oder der Besichtigung des Milchhofs Hemme steht Kulturelles und Wissenswertes auf dem Programm. Außerdem schauen sich die Schüler ein Spiel der Bissendorfer Panther an, organisieren einen Orientierungslauf und fahren mit dem Rad zum Flohmarkt nach Langenhagen - sportlich gibt es also auch einiges zu erleben. Nach ihrer Ankunft aus Prag am vergangenen Dienstag begrüßte Helge Zychlinski die Gäste mit kleinen Wedemark-Präsenten. Der stellvertretende Gemeindebürgermeister hob den Stellenwert des interkulturellen Austauschs hervor. Für die Schüler sei es wichtig, den Umgang mit Gleichaltrigen aus dem Ausland zu erlernen. Eine bessere Gelegenheit als einen solchen Austausch gebe es dazu nicht. "Das Ganze ist natürlich besonders attraktiv, wenn Schüler aus der schönsten Stadt der Welt ihre Partner aus der schönsten Gemeinde der Welt besuchen", fügte Zychlinski mit einem Augenzwinkern an. Er dankte den Konrad-Adenauer-Schülern ausdrücklich für ihre Gastfreundschaft und die Bereitschaft, gemeinsam mit ihren Partnern die Wedemark zu erkunden. Wie Schulleiter Wilfried Osing erklärte, finde der Prag-Austausch inzwischen zum vierten Mal statt. Von der Austauschförderung seitens der Gemeinde in Höhe von 2000 Euro nutze die Konrad-Adenauer-Schule die Hälfte für das Programm mit den Tschechen. Wenn der siebentägige Besuch der Prager Anfang nächster Woche zu Ende geht, werden die Austauschpartner ihren Kontakt zunächst wieder auf E-Mails beschränken müssen. Doch es wird ein Wiedersehen geben: In genau einem Jahr, im kommenden Mai, werden die Konrad-Adenauer-Schüler zu ihrem Gegenbesuch nach Prag aufbrechen.